Storytelling im Museum:Studenten werden Kultur-Guides

Die Kulturstiftung des Bundes fördert besondere Projekte. Eines ist eine Fortbildung des Kleist-Museums und der Europa-Universität Viadrina. Dabei geht es auch um Diversity.

Das Kleist-Museum bildet gemeinsam mit der Europa-Universität Viadrina Frankfurt/Oder Studentinnen und Studenten zu mehrsprachigen Museums-Guides aus. Dazu werden Interessierte der Viadrina und des Collegium Polonicum in Słubice in einem Seminar auf ihren Einsatz als sogenannte Storyteller-Guides vorbereitet. Sie beschäftigen sich mit Leben und Werk des in Frankfurt/Oder geborenen Schriftstellers Heinrich von Kleist und eignen sich detailliertes Wissen zur aktuellen Dauerausstellung im Kleist-Museum an. Zudem lernen sie verschiedene Präsentationsformen der musealen Vermittlung kennen. Nach Abschluss der Fortbildung haben die Teilnehmer die Gelegenheit, Führungen im Kleist-Museum in verschiedenen Sprachen anzubieten.

Das Storytelling-Projekt wird gefördert im Programm "360°- Fonds für Kulturen der neuen Stadtgesellschaft" der Kulturstiftung des Bundes. Eines der Hauptziele des Programms ist, die Museumspraxis durch neue Perspektiven auf Diversität anzuregen. Dabei werden circa 40 Kultur- und Bildungseinrichtungen sowie deren Projekte mit einem Aufwand von insgesamt knapp 14 Millionen Euro gefördert. Nähere Informationen hierzu bietet das Portal Kulturstiftung-des-bundes.de.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB