Malediven:Wo bald 20 000 Menschen aufs Wasser ziehen

Lesezeit: 3 min

Malediven: Zehn Bootsminuten entfernt von Malé, der Hauptstadt der Malediven, entsteht eine schwimmende Stadt. Die ersten Bewohner sollen Anfang 2024 einziehen.

Zehn Bootsminuten entfernt von Malé, der Hauptstadt der Malediven, entsteht eine schwimmende Stadt. Die ersten Bewohner sollen Anfang 2024 einziehen.

(Foto: Waterstudio/Dutch Docklands Maldives)

Die Malediven sind besonders vom steigenden Meeresspiegel bedroht. Deshalb soll dort nun die erste schwimmende Stadt der Welt entstehen. Kann das klappen? Und wie wird das sein, das Leben mitten auf dem Ozean?

Von Gabriela Beck

Hier spürt man den Klimawandel besonders: Bis zum Ende des Jahrhunderts könnten die Malediven mit ihren 1196 Inseln fast vollständig unter Wasser stehen. Achtzig Prozent der Landfläche liegen weniger als einen Meter über dem Meeresspiegel. Und der steigt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Thomas Meyer
Liebe und Partnerschaft
»Nein. Liebe reicht nicht!«
Psychologie
"Vergiftete Komplimente sind nicht immer leicht erkennbar"
"Herr der Ringe" vs. "Game of Thrones"
Wenn man eine Milliarde in eine Serie steckt, braucht man keine Filmemacher mehr
SZ-Magazin
Shane MacGowan im Interview
"Ich habe nichts verpasst"
Corona
"Wir werden die Wiesn bitterböse bereuen"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB