Käuferprovision:"Keine Makler, bitte"

Immobilien kaufen: Wer ab Dezember den Makler bezahlen muss

Geteilte Kosten: Verkäufer von Wohnungen und Einfamilienhäusern müssen sich an den Maklergebühren beteiligen.

(Foto: Christin Klose/dpa-tmn)

Neue Regeln stellen das Geschäftsmodell der Makler auf die Probe: Provisionen können nicht mehr auf Immobilienkäufer abgewälzt werden. Welche Auswirkungen hat das auf die Zwischenhändler - und was bedeutet das für Verbraucher?

Von Marianne Körber

Vor sechs Jahren kam für Immobilienmakler die erste Erschütterung, Ende 2020 die zweite. Erst wurde das Bestellerprinzip bei Vermietungen eingeführt - wer den Makler beauftragt, muss ihn bezahlen. Dann wurden auch beim Verkauf die Regeln geändert. Verkäufer von Einfamilienhäusern und Eigentumswohnungen müssen sich nun an der Maklerprovision beteiligen, und zwar mindestens zur Hälfte. Wie hat sich das alles ausgewirkt?

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Anne Fleck
SZ-Magazin
»Dauerhafte Müdigkeit ist ein SOS-Signal des Körpers«
Kapitol-Stürmung
Wie nah die USA an einem Putsch waren
Relaxing moments in a hammock; epression
SZ-Magazin
»Der nichtdepressive Partner zerbricht leicht an der Belastung«
Deutsche Welle Standort Berlin
Deutscher Auslandssender
Ein Sender schaut weg
neuanfang
Liebeskummer
"Wer sich selbst kennt, hat einen riesigen Vorteil in Liebesbeziehungen"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB