Sprachlabor:Ehemaliges Bier und andere Schlachten

Lesezeit: 1 min

Sprachlabor: undefined

Wie leicht man sich doch in der Rückschau verfransen kann und mit dem Rücken an der Wand wiederfindet.

Von Hermann Unterstöger

ZEITZEUGE wird jeder irgendwann. Unserem Leser K. wurde das bewusst, als er erfuhr, dass alkoholfreies Bier schon in den Siebzigerjahren "in der ehemaligen DDR" gebraut worden sei. Damals, so erinnert er sich, war die DDR aber keineswegs ehemalig, sondern damalig. Seinem Gefühl nach ist es unsinnig, nur immer die DDR als ehemalig zu führen, aber wenn man es schon nicht lassen könne, solle man diese Ehre wenigstens auch dem Königreich Bayern, dem Großherzogtum Baden, dem Osmanischen Reich, der Habsburgermonarchie, dem Deutschen Bund, dem Deutschen Kaiserreich, der Weimarer Republik, dem Nazireich und der amerikanischen Besatzungszone widerfahren lassen.

EBENFALLS EHEMALIG sind die Neunzigerjahre, in denen Marco Pantani bei der damaligen Tour de France so schnell war, dass er "auch Jan Ullrich abhing". Unser Leser H., der darüber schmunzeln musste, hat in dem Text freilich auch erfahren, womit Pantanis erstaunliche Geschwindigkeit zusammenhing: mit Doping.

"MAN WILL IHN DOCH am Ende besiegen." Mit diesem Argument ficht Leser G. für seine These, dass Betriebe nicht "mit" dem Fachkräftemangel kämpfen, sondern "gegen" diesen. Wie wackelig indes dieses Argument ist, lässt sich mit Tausenden von Belegen zeigen. Um hier nur einen anzuführen, so wird in der Genesis geschildert, wie Jakob eine ganze Nacht lang "mit" einem Mann kämpfte, den er eindeutig besiegen wollte und von dem er erst abließ, als dieser ihn segnete. Es ist kein substantieller Unterschied darin zu erkennen, ob Hermann der Cherusker mit den Römern oder gegen sie kämpfte. Allenfalls wäre der Präposition gegen deswegen der Vorzug zu geben, weil mit für andere Zwecke benötigt werden könnte: Er kämpfte mit seinen Bundesgenossen, mit dem Glück des Tüchtigen usw. gegen die Römer. Nicht zu ersetzen ist mit freilich bei seinem Gegner Varus, der in dieser Schlacht "mit" dem Rücken zur Wand kämpfte.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema