Sprachlabor:Unverschiebbar verunglückt

Lesezeit: 1 min

Sprachlabor: undefined

Über das große Unglück eines gut gemeinten Satzes und die seltsam missglückte Feierabendstimmung bei Donald Trump.

Von Hermann Unterstöger

ALS ER LAS, der Bundesrat müsse einer Reform zustimmen, schrieb uns Herr E.: "Nein, er kann auch anders entscheiden." Er hält diesen Einsatz von müssen für falsch und führt den Fehler darauf zurück, dass die Journalisten "bei syntaktischen Zusammenhängen überfordert" seien, in diesem Fall vom Fehlen der notwendigen Bedingung "... muss zustimmen, sollte die Reform Gesetz werden". Die Kausalkette könnte man freilich auch umdrehen und behaupten, die strittige Verwendung von müssen sei gerade dadurch legitimiert, dass der bedingende Nachsatz mitgedacht wird. Um es banal zu sagen: Wenn es in Rezepten heißt, nun müsse das Huhn nur noch ins Bratrohr, dann ist das ebenfalls an die Bedingung geknüpft, dass es anders nicht tischfertig wird. Grundsätzlich aber muss das Huhn gar nichts. Es sei an die Bedeutungsvielfalt von müssen erinnert, beispielsweise anhand der Liedzeile "Es muss was Wunderbares sein, von dir geliebt zu werden": Das Wunderbare ist hier nicht Pflicht, sondern bleibt im Bereich des Möglichen, allerdings des höchst und dringendst erwünschten Möglichen.

AUCH SÄTZE entwickeln ihr Eigenleben und bilden Sinnbögen, die ihre Verfasser, hätten sie es geahnt, mit aller Kraft verhindert hätten. Solches passierte, zum Erschrecken unseres Lesers Prof. Dr. H., als zunächst aufgezählt wurde, dass Juden drangsaliert, in Ghettos eingesperrt und später in Vernichtungslagern ermordet wurden. Nach dieser Schilderung wies der Autor darauf hin, dass einige fliehen konnten, und als Überleitung wählte er die Formulierung "Andere hatten mehr Glück". Mehr Unglück kann einem gut gemeinten Text nicht widerfahren.

WER DAS WORT prokrastinieren verwendet, sollte wissen, dass es verschieben bedeutet. Leser W. weiß das und war folglich irritiert von der Kunde, dass Trump am Feierabend "bei einer Dose Diet Coke prokrastiniert". Er wüsste jetzt nur zu gern, was genau der Mann da noch verschiebt.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema