Weitere Briefe:Dicke Autos, große Kaufhausketten

Lesezeit: 2 min

Es wäre an der Zeit, ökologischer und effizienter zu denken, bemängeln SZ-Leser.

Autos für Umweltbewusste

"Führungswechsel im Fond" vom 12./13. November:

Dass im Teil "Mobiles Leben" immer wieder vorrangig auf die Neuentwicklungen bei großen Luxuslimousinen, wie aktuell in "Führungswechsel im Fond", eingegangen wird, aber Entwicklungen bei Kleinstwagen so gut wie nicht vorkommen, stört mich. In Anbetracht der Tatsache, dass auch alternative Antriebe auf absehbare Zeit noch nicht die notwendige ökologische Entlastung bringen können, da unter anderem nicht genügend grüner Strom zur Verfügung steht, besteht weitgehend Einigkeit, dass eine zügige Verbesserung lediglich über ein Tempolimit, insbesondere aber auch durch den Einsatz kleiner und leichter Fahrzeuge erreicht werden kann.

Für die Akzeptanz solcher Fahrzeuge auch im Kreise besserverdienender und statusbewusster Leser wäre es wichtig, dass auf die Notwendigkeit, Sinnhaftigkeit und den in dieser Klasse gebotenen Komfort und die Sicherheitsaspekte durch Artikel über Klein- und Kleinstfahrzeugen hingewiesen würde. Wenn erreicht werden würde, dass weniger schwere, "gepanzerte" Fahrzeuge auf den Straßen unterwegs sind, wäre auch die Sicherheit umweltbewusster Fahrer und Fahrerinnen von Kleinstfahrzeugen besser gewährleistet.

Christoph Schmitt, Meitingen

Immobilien im Fokus

"Würden Sie ihm Ihr Geld anvertrauen?" vom 31. Oktober:

Im Juni 2019 wurde die Signa-Holding von René Benko Eigentümer von Galeria Kaufhof/ Karstadt - und damit eines Immobilienportfolios von gut 1,5 Milliarden Euro. Schon damals spürten die Kaufhäuser die Verletzlichkeit ihres Geschäftes. E-Commerce, spezialisierte Shop-in-Shop-Systeme begannen das "Alles unter einem Dach" abzulösen. Die Vorstände hatten diese Entwicklung wohl nicht auf dem Schirm, obwohl es genug Hinweise gab.

Zum Beispiel der Leitung der Filialen mehr Freiheit in Beschaffung und Anpassung an örtliche Gegebenheit einzuräumen und damit mehr Profitabilität. Stattdessen Zentralität, noch mehr Regentschaft aus Essen. Das Optimieren des Immobilienvermögens hat wohl für Benko Priorität gehabt - auch wenn es sich heute im Wert signifikant dezimiert hat.

Hans Pütz, Ingolstadt

Hinweis

Leserbriefe sind in keinem Fall Meinungsäußerungen der Redaktion, sie dürfen gekürzt und in allen Ausgaben und Kanälen der Süddeutschen Zeitung, gedruckt wie digital, veröffentlicht werden, stets unter Angabe von Vor- und Nachname und dem Wohnort. Schreiben Sie Ihre Beiträge unter Bezugnahme auf die jeweiligen SZ-Artikel an forum@sz.de. Bitte geben Sie für Rückfragen Ihre Adresse und Telefonnummer an. Postalisch erreichen Sie uns unter Süddeutsche Zeitung, Forum & Leserdialog, Hultschiner Str. 8, 81677 München, per Fax unter 089/2183-8530.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema