Aus der Redaktion:Deutscher Journalistenpreis

Aus der Redaktion: undefined

Fachjury zeichnet SZ-Autoren für eine Oktopus-Reportage im SZ-Magazin und ein "Buch Zwei" über einen EU-Abgeordneten aus, der für Klimagesetze kämpft.

Für ihre Reportage "Dem Meer entrissen" im SZ-Magazin vom 17. Juni 2022 über die Schönheit und Intelligenz von Oktopussen ist Svenja Beller mit dem Deutschen Journalistenpreis in der Kategorie "Innovation & Nachhaltigkeit" ausgezeichnet worden. Auch in der Kategorie "Transformation" ging der erste Preis an ein SZ-Team, und zwar an Björn Finke und Josef Kelnberger für ihren im Buch Zwei am 11./12. Juni 2022 veröffentlichten Beitrag "Der unermüdliche Herr Liese", in dem das schwierige Ringen eines CDU-Europaabgeordneten für bessere europäische Klimagesetze geschildert wird. Der Deutsche Journalistenpreis (djp) wird jährlich in neun Kategorien verliehen. Mehrere Unternehmen dotieren diesen Preis gemeinsam, Ausrichter ist das Qualitätsjournalismus-Expertennetzwerk "The Early Editors Club". Neben den zwei preisgekrönten Beiträgen hatte die Fachjury noch weitere sieben SZ-Publikationen in der engeren Auswahl der Nominierten für den Deutschen Journalistenpreis.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema