Immobilien:Taugen Garagen als Wertanlage?

Lesezeit: 3 min

Immobilien: Reihengaragen, Tiefgaragen oder Carports: Wer sein Geld in Garagen stecken möchte, hat die Qual der Wahl. In ländlichen Regionen kann man schon mit 5000 Euro mitmischen.

Reihengaragen, Tiefgaragen oder Carports: Wer sein Geld in Garagen stecken möchte, hat die Qual der Wahl. In ländlichen Regionen kann man schon mit 5000 Euro mitmischen.

(Foto: imago stock&people)

Kein strenger Mieterschutz, kein Mietendeckel: Manche kaufen Abstellplätze nur, um sie zu vermieten. Lohnt sich das? Zumindest ist der Aufwand kleiner als bei Wohnungen. Worauf man achten sollte.

Von Eike Schulze

Fast jeder denkt bei der Vermietung zuerst an Wohnungen, doch eine Investition in Garagen oder Stellplätze könnte eine sehr gute Alternative sein. Die Instandhaltungskosten sind ziemlich gering, es kann kaum etwas - bis auf das Garagentor oder Glühbirnen - kaputtgehen, und Garagen unterliegen nicht dem strengen Kündigungsschutz wie Wohnungen. Diese Art der Immobilien eignet sich gut für Personen, die gerne etwas vom Immobiliengeschäft abhaben wollen, aber die großen Investitionen in Eigentumswohnungen scheuen. Gerade die zunehmende Reduktion von Innenstadtparkplätzen spielt Eigentümern in die Karten.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Erbschaft
Jetzt noch schnell das Haus verschenken
Menopause
Große Krise oder große Freiheit?
Beautiful redhead with dog; single
Liebe und Partnerschaft
»Manche Menschen haben große Angst, allein zu sterben«
SZ-Magazin
Patti Smith im Interview
"Ich gehe mit den Verstorbenen, die ich liebe, durchs Leben"
Psychologie
Wie sehr prägen uns unsere Geschwister?
Zur SZ-Startseite