Immobilien:Soll man beim Hausbau einen Keller planen?

Lesezeit: 5 min

Immobilien: Für viele ist es selbstverständlich, dass sie einen Keller haben. Andere kommen auch gut ohne aus.

Für viele ist es selbstverständlich, dass sie einen Keller haben. Andere kommen auch gut ohne aus.

(Foto: Jürgen Ritter/imago images)

Ist man dabei ein neues Zuhause zu planen, stellt sich irgendwann auch die Frage nach einem Keller. Aber wie viel kosten sie? Wann sind sie sinnvoll? Und worauf sollte man dabei achten?

Von Eike Schulze

"Schatz, brauchen wir einen Keller?" Irgendwann stellt sich diese Frage, wenn man gerade dabei ist, ein neues Zuhause zu planen. Hobbyraum, Sauna, Haustechnik, Werkstatt, Lagerflächen für Lebensmittel oder Sportausrüstung - und schon ist die Kellerfläche verplant. Daher steht am Anfang der Überlegung: Wie viel Platz außerhalb der Wohnfläche muss einkalkuliert werden? Wer bislang schon einen Kellerraum nutzt, wird eine Idee davon haben, ob der Platz ausreicht. Ein weiterer Raum innerhalb der Wohnung ist in jedem Fall teurer als ein Kellerraum. Aber wenn genug Nischen vorhanden sind, kann häufig auf einen Keller verzichtet werden.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Geschichte der Mobilmachung
Putin, der Mann von gestern
female hands over silver computer keyboard working at office desk , 2253167.jpg, business, office, indoor, notebook, wor
Weiterbildung
Wie man Programmieren lernen kann
Ernährung
Wie Süßstoffe den Blutzucker beeinflussen
Unhappy woman looking through the window; schlussmachen
Liebe und Partnerschaft
Warum auch Schlussmachen sehr weh tut
Sports fans sitting at bar in pub drinking beer; Leber / Interview / SZ-Magazin /Gesundheit / Lohse
Gesundheit
»Wer regelmäßig zwei oder drei Bier trinkt, kann alkoholkrank sein«
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB