Immobiliendarlehen:Untreue, die sich auszahlt

Lesezeit: 4 min

Immobiliendarlehen: Wer ein Haus baut, braucht meist ein Darlehen. Das heißt aber nicht, dass man seinem Finanzierungspartner auch treu bleiben muss.

Wer ein Haus baut, braucht meist ein Darlehen. Das heißt aber nicht, dass man seinem Finanzierungspartner auch treu bleiben muss.

(Foto: Frank Rumpenhorst/dpa)

Gerade bei älteren Immobiliendarlehen kann sich ein Wechsel zu einem günstigeren Anbieter lohnen. In welchen Fällen ist das möglich? Und wann lohnt es sich am meisten?

Von Anette Stein

Kommt das Immobiliendarlehen in die Jahre, ist eine Umschuldung überlegenswert. Der Wechsel zu einem günstigeren Anbieter gestaltet sich dabei nicht so aufwändig, wie viele Darlehensnehmer vielleicht denken, und verursacht auch nur geringfügige Kosten. Ziel der Umschuldung ist, die zukünftigen Finanzierungsausgaben zu senken. Inwieweit sich ein solcher Schritt lohnt, hängt immer vom Zinsunterschied zwischen neuem und altem Vertrag ab.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Young woman sitting by a beach at sunset in winter; alles liebe
Liebe und Partnerschaft
»Wir können unseren Herzschmerz abschwächen«
Frauen und Alkoholismus
Jung, weiblich, Alkoholikerin
Arbeitslosigkeit
"Ohne Sanktionen tanzen uns Hartz-Empfänger auf dem Kopf herum"
Deniz Yücel im SZ-Interview
"Der PEN wird dominiert von einem Haufen Spießern und Knallchargen"
Feminismus
Gute Feministin, schlechte Feministin
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB