Baumaterial:Warum Bauholz gerade so teuer ist

Lesezeit: 5 min

Baumaterial: Ukraine-Krieg, Umweltkatastrophen, Bauboom: Aktuell kommen mehrere Entwicklungen zusammen, die zu Lieferengpässen führen. Hier Eindrücke von einem Sägewerk in Plößberg in Bayern.

Ukraine-Krieg, Umweltkatastrophen, Bauboom: Aktuell kommen mehrere Entwicklungen zusammen, die zu Lieferengpässen führen. Hier Eindrücke von einem Sägewerk in Plößberg in Bayern.

(Foto: Armin Weigel/dpa)

In deutschen Wäldern wurden im vergangenen Jahr so viele Bäume gefällt wie noch nie. Trotzdem ist der Preis für Bauholz auf Rekordhöhe gestiegen. Wie kann das sein - und welche Folgen hat das?

Von Gabriela Beck

2021 stiegen die Preise für den Baustoff Holz im Durchschnitt so stark wie noch nie seit Beginn der Erhebung im Jahr 1949. Das teilte das Statistische Bundesamt mit. An der Spitze: Konstruktionsvollholz. Es verteuerte sich um 77,3 Prozent gegenüber dem Vorjahresdurchschnitt. Die bearbeiteten Holzbalken sind als Stützen und Träger zum Beispiel in Dachstühlen und Wandkonstruktionen von Holzhäusern unverzichtbar. Dachlatten stiegen um 65,1 Prozent im Preis, einfaches Bauholz um 61,4 Prozent. Selbst die Preise für Spanplatten, für deren Herstellung in der Regel das Abfallprodukt Sägespäne genutzt wird, zogen um mehr als 20 Prozent an.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Zuhören
Leben und Gesellschaft
»Nur darauf zu warten, selbst zu erzählen, tötet jede Kommunikation«
TÜV Süd
Wie Schrottautos mit frisierten Gutachten wieder auf die Straße kommen
Having a date night online; got away
Liebeskummer
Was, wenn du meine große Liebe gewesen wärst?
Uwe Tellkamp
"Ich muss mich rechtfertigen dafür, dass ich Deutscher bin"
Julia Shaw
Leben und Gesellschaft
»Mich interessiert der Mensch, nicht seine Organe«
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB