Energieversorgung der Zukunft:Unter Strom

Lesezeit: 6 min

Energieversorgung der Zukunft: Kraftwerk der Zukunft: Zwei Arbeiter betonieren das Fundament einer Windenergieanlage in Brandenburg. In den nächsten Jahrzehnten wird Deutschland deutlich mehr Strom aus erneuerbaren Quellen erzeugen müssen als bislang.

Kraftwerk der Zukunft: Zwei Arbeiter betonieren das Fundament einer Windenergieanlage in Brandenburg. In den nächsten Jahrzehnten wird Deutschland deutlich mehr Strom aus erneuerbaren Quellen erzeugen müssen als bislang.

(Foto: Patrick Pleul/picture alliance / dpa)

Das Klimagesetz schreibt vor, bis 2045 klimaneutral zu sein. Wie das gelingen kann: ein Überblick.

Von Thomas Hummel

Die Zukunft ist heute bereits real, zumindest Teile davon. Zum Beispiel in Feldheim, einem Ortsteil von Treuenbrietzen in Brandenburg. Wärme und Strom beziehen die etwa 130 Einwohner dort aus erneuerbaren Energien, die ortsnah produziert werden. Es gibt eine Biogasanlage, eine Holzschnitzelheizung, einen Windpark, einen Batteriespeicher und sogar ein eigenes Wärme- und Stromnetz. Feldheim versorgt sich selbst. Die Debatten um die Lieferungen von Gas, Öl, Kohle oder Atomkraft gehen an dem Dorf, etwa 80 Kilometer südwestlich von Berlin gelegen, vorbei.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Wir 4
Sabbatical
Auf Weltreise mit Kindern
Medizin
Ist doch nur psychisch
Datenschutz
Staatliche Kontrolle durch die Hintertür
Illu Wissen
Psychologie
Was einen guten Therapeuten ausmacht
Post Workout stretches at home model released Symbolfoto PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright
Gesundheit
Mythos Kalorienverbrauch
Zur SZ-Startseite