Heizen:Wie man im Sommer Energie für den Winter speichert

Lesezeit: 5 min

Heizen: Der neue Stahlzylinder am Kraftwerk Reuter in Berlin kann bis zu 56 Millionen Liter Heißwasser fassen. Nach dem Prinzip einer Thermoskanne soll Wärmeenergie in dem Tank über lange Zeit gespeichert werden.

Der neue Stahlzylinder am Kraftwerk Reuter in Berlin kann bis zu 56 Millionen Liter Heißwasser fassen. Nach dem Prinzip einer Thermoskanne soll Wärmeenergie in dem Tank über lange Zeit gespeichert werden.

(Foto: Christophe Gateau/dpa)

Wie gut wäre es, wenn man die Sommerhitze auch im Winter nutzen könnte? Ideen gibt es - und eine davon wird bald ausprobiert.

Von Gabriela Beck

Wärme ist im Sommer im Überfluss verfügbar, und das umso mehr, je stärker sich das Klima verändert. Die vergangenen Jahre zählten laut Deutschem Wetterdienst zu den sonnigsten und heißesten seit Beginn der Aufzeichnungen. Und es wird erwartet, dass zukünftige Hitzeperioden nicht nur intensiver werden, sondern auch länger andauern, das geht unter anderem aus einer Studie des Forschungsinstituts Climate Analytics in Berlin hervor.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
SZ-Magazin
Frauen
»Ich finde die Klischees über Feministinnen zum Kotzen«
Wolf Biermann
"Das sind Dummheiten aus Klugscheißer-Motiven"
Geheimdienste im Ukraine-Krieg
An der unsichtbaren Front
Nachruf auf Dietrich Mateschitz
Voller Energie
Beruf und Freizeit
Wozu eigentlich noch arbeiten?
Zur SZ-Startseite