Nachhaltigkeit:Für wen sich eine Energieberatung lohnt

Lesezeit: 5 min

Nachhaltigkeit: Mit einer Wärmebildkamera lassen sich energetische Schwachstellen finden, an denen nachgebessert werden kann.

Mit einer Wärmebildkamera lassen sich energetische Schwachstellen finden, an denen nachgebessert werden kann.

(Foto: Marius Schwarz/imago)

Wer sein Haus effizienter machen möchte, braucht bei größeren Sanierungen einen Energieberater. Wo lässt sich am meisten einsparen? Wie findet man den richtigen Experten? Und was wird gefördert?

Von Ralph Diermann

Womit den alten Ölkessel ersetzen, mit einer Wärmepumpe oder einer Holzpelletheizung? Eine Solarthermie-Anlage als Unterstützung auf das Dach? Oder doch besser Photovoltaik? Lohnt es sich, nachträglich die Fassade zu dämmen? Sind die Fenster noch ganz dicht?

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Schlacht um den Donbass
Die Chance, dass die Ukraine diesen Krieg gewinnt, tendiert gegen null
Happy woman inhaling at home; Nagomi
Psychologie
"Es gehört dazu, die eigene Unzulänglichkeit akzeptieren zu können"
Kontroverse um Documenta Fifteen
"Eine klare Grenzüberschreitung"
"Die Ärzte"
"Ach, Randale. Nee, keine Ahnung"
Vizepräsident Mike Pence in seinem Versteck während des Sturms aufs Kapitol am 6. Januar 2021. Die Randalierer verpassten ihn nur um wenige Meter.
Anhörung zum Sturm aufs US-Kapitol
"Eine akute Gefahr für die amerikanische Demokratie"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB