bedeckt München
vgwortpixel

Deutsche Bank:Der Ruf und die Geschenke

Manche Leser sind empört über Artikel zu Beförderungen und Gefälligkeiten bei der Bank. Andere fragen nach der Relevanz. Berührt es Kunden?

Zu "Deutsche Bank beförderte umstrittenen Manager", 16. Oktober und "Deutsche Bank beschenkte Chinas Elite", 15. Oktober:

Die Deutsche Bank, Säulenheilige der deutschen Finanzwirtschaft, erweist sich wieder einmal als schmählich korrupt. Doch die Bankenaufsichten sind ahnungslos, die Staatsanwaltschaft ermittelt nicht, und der einstmals als hochseriös geltende Schweizer und ehemalige Bankchef Ackermann weiß von nichts. Dazu eine Erkenntnis des Soziologen Niklas Luhmann: "Wirtschaftsethik gehört genauso wie die Staatsräson und die englische Küche zu jener Sorte von Erscheinungen, die in der Form eines Geheimnisses auftreten, weil sie geheim halten müssen, dass sie nicht existieren."

Hermann Engster, Göttingen

Ich verteidige sicher nicht die Deutsche Bank und ihr Vorgehen laut dem Artikel zur Beförderung eines umstrittenen Managers. Aber das alles kommt mir so bekannt vor. Direkt vor der Haustür. Wie besetzt man in Deutschland Posten gerade auch bei kommunalen Gesellschaften, welche Geschenke gibt es dort an viele Verwaltungsräte, siehe zum Beispiel die Sparkasse Miesbach und die Berichte darüber.

Wie werden bei uns denn ansonsten Posten, Mandate, Beratungsaufträge vergeben, siehe etwa im Verteidigungsministerium und bei der Deutschen Bahn? Streng nur nach Kompetenz, oder spielen doch andere Faktoren auch eine große Rolle? Ist das Unterstellte nicht leider seit jeher gängige und leider geduldete und gelebte Praxis?

Jürgen Dorn, Pullach im Isartal

Ich verstehe nicht, inwieweit frühere interne Prozesse der Bank für Leser oder Kunden Relevanz haben könnten. Hat sich das Unternehmen bezüglich China strafbar gemacht? Droht ihm eine Strafe? Sind Kunden geschädigt worden? Sind Auswirkungen auf das Geschäftsergebnis zu befürchten? Es wäre hilfreich, diese Fragen separat zu beantworten. Die Berichte sind viel zu lang.

Wolfgang Walczynski, Berlin