bedeckt München 21°

Demenzkranke:Lichtblicke schaffen

Freundlich, hell und ohne Stolperfallen, so sollen Wohnungen für Ältere sein, wie hier in einem der Seniorenwohnhäuser von Münchenstift. Demenzkranke brauchen aber noch einiges mehr, um sich zurecht zu finden.

(Foto: Alessandra Schellnegger)

Viele Demenzkranke werden daheim in ihrer Wohnung betreut. Tipps, wie man das Zuhause ohne große Kosten altersgerecht gestaltet und mehr Orientierung gibt.

Von Felicitas Witte

Verzweifelt rüttelt die Frau an der Tür. Sie will raus, aber die Tür ist verschlossen. Ängstlich ruft sie nach ihrem Mann und irrt unruhig im Haus umher. Die Frau ist 78 und hat eine Demenz. Sie weiß nicht mehr, dass die Tür die Haustür ist. Sie versteht nicht, dass ihr Mann diese abgeschlossen hat, damit sie das Haus nicht verlässt und sich nicht verläuft, so wie vor einigen Monaten, was ihm einen gehörigen Schreck eingejagt hat.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Bergsteiger auf Mount Everest
Mount Everest
Am Gipfel der Pandemie
Aktien Börsen Anlage
MSCI World
Der Schummel-Index, dem Anleger vertrauen
100 Jahre Beuys Heft 18/21
SZ-Magazin
»Er konnte gefährlich sein, weil er die Menschen mit sich selbst konfrontierte«
Mickey Beisenherz für "Was folgt"
Kolumne "Was folgt", 2. Folge
Danke, Martin Semmelrogge
Coronavirus: Virologen Hendrik Streeck, Christian Drosten und Clemens Wendtner
Pandemie
Die Geldgeber der Corona-Forscher
Zur SZ-Startseite