Leben im Bauwagen:"Man lernt hier, für andere mitzudenken"

Lesezeit: 6 min

Leben im Bauwagen: Liesa Wurmthaler (links) im Gespräch mit ihren Nachbarn. Insgesamt stehen auf dem Platz im Erlanger Süden zehn Bauwagen.

Liesa Wurmthaler (links) im Gespräch mit ihren Nachbarn. Insgesamt stehen auf dem Platz im Erlanger Süden zehn Bauwagen.

(Foto: Jasmin Siebert)

Liesa Wurmthaler wohnt seit 19 Jahren in einem Bauwagen - wie neun andere Menschen in ihrer Nachbarschaft. Wasser, Strom und Wärme sind besonders im Winter Mangelware. Warum sie sich trotzdem nicht vorstellen kann, anders zu leben.

Von Jasmin Siebert

Früher schob Liesa Wurmthaler den Kinderwagen am Erlanger Bauwagenplatz vorbei und dachte sich: "Ach, wäre doch schön, dort zu wohnen." Sie wollte weg vom Kleinfamilienleben, lieber mit vielen unterschiedlichen Menschen zusammenwohnen. Und weil gerade Wagen frei waren, zog sie vor 19 Jahren mit ihrem sechs Monate alten Baby und ihrem damaligen Partner ein. Der zog schon nach einem Jahr wieder aus, der Sohn im vergangenen Jahr. Liesa Wurmthaler ist jetzt 45 - und immer noch da. Sie kann sich nicht mehr vorstellen, anders zu wohnen als in der Wagenburg am Rande eines Naturschutzgebiets im Erlanger Süden.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
SZ-Magazin
Liebe und Partnerschaft
Und was, wenn nur einer ein Kind will?
fremdgehen
Untreue
"Betrogene leiden unter ähnlichen Symptomen wie Traumatisierte"
Interview mit Sido
"Mein Problem war selbst für die Profis relativ neu"
Nachruf auf Dietrich Mateschitz
Voller Energie
Psychologie
Wie sehr prägen uns unsere Geschwister?
Zur SZ-Startseite