Nachhaltigkeit:Nur noch kurz die Welt retten

Lesezeit: 5 min

Nachhaltigkeit: Alles so schön bunt: Sonnenblumen vor den Bankentürmen in Frankfurt.

Alles so schön bunt: Sonnenblumen vor den Bankentürmen in Frankfurt.

(Foto: Michael Probst/AP)

Finanzkrise? Cum-Ex? Steuerhinterziehung? Die Finanzbranche hat in der Vergangenheit so manchen Skandal produziert. Einige Banken tun inzwischen so, als wäre ihr gesamtes Kerngeschäft wohltätig. Das kann sich rächen, sagen Experten und warnen vor "Social Washing".

Von Meike Schreiber

Da ist der Chef, der mit dem Schubkarren einen Garten aufräumt, Mitarbeiter, die in See stechen, die Weltmeere zu säubern, oder eine ganze Abteilung, die fleißig Bäume pflanzt. Kaum ein Tag vergeht, ohne dass Banken und Sparkassen das Karrierenetzwerk Linkedin oder andere Kanäle mit bunten Bildern samt knackigen Hashtags fluten. Wer die Posts verfolgt, könnte zuweilen denken, die Geldhäuser oder auch Fondsgesellschaften seien nicht etwa gewinnmaximierend unterwegs, sondern glatt so etwas wie Wohltätigkeitsorganisationen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
SZ-Magazin
Frauen
»Ich finde die Klischees über Feministinnen zum Kotzen«
Geheimdienste im Ukraine-Krieg
An der unsichtbaren Front
fremdgehen
Untreue
"Betrogene leiden unter ähnlichen Symptomen wie Traumatisierte"
Woman Soaking Feet in Basin; Fußgesundheit
Gesundheit
"Ein Fuß muss täglich bis zu 1000 Tonnen tragen"
boecker
Leben und Gesellschaft
»Frauen geben sich oft selbst die Schuld«
Zur SZ-Startseite