Zufriedenheit im Job Den Fokus halten

Wer sein Ziel einmal kennt, darf es nicht aus den Augen verlieren.

(Foto: dpa)

Das menschliche Gehirn bewertet Altbekanntes günstiger als Neues - in der Steinzeit war das noch hilfreich beim Überleben, heute ist es oft hinderlich auf dem Weg zu Erfolg und Glück. Aber weil Menschen nun einmal so gerne in ausgetretenen Pfaden laufen, trotz Unzufriedenheit am Status Quo kleben und Risiken scheuen, ist ein klarer Fokus wichtig.

Wer einmal das gewünschte Zukunftsszenario für sein (Berufs-)Leben entworfen hat, sollte daher beharrlich daran festhalten. Ganz wichtig: Rückschläge, Zweifel, düstere Gedanken oder entmutigende Sprüche von anderen - all das wird es immer geben. Der Pessimist lässt sich davon frustrieren. Der Optimist nimmt sie als Chance, sich kurz innerlich zu prüfen, eventuell Feinjustierungen vorzunehmen und dann seinen eingeschlagenen Weg weiterzugehen.