Das aktive Zuhören

Ein guter Berater hört erst mal zu und stellt dann Fragen. "Man muss so lange nachbohren, bis man das Problem verstanden hat. Sonst kommt man zu einer Lösung, die auf einem falschen Verständnis beruht", sagt der Ex-Berater Karsten Sauer. Auf keinen Fall dürfe man dem Kunden das eigene Verständnis der Situation aufdrängen. Damit der sich auch verstanden fühlt, sei aktives Zuhören wichtig. "Der Kunde liebt es, wenn seine Formulierungen verwendet werden. Wenn man die aufgreift, fühlt er sich verstanden und in sicheren Händen", sagt Sauer.

Bild: Illustration Jessy Asmus 8. November 2018, 05:222018-11-08 05:22:36 © SZ vom 06.11.2018/lho