Wiedervereinigung "Die Stimmung war ratlos bis stinkig"

Nach der Wende brach die Wirtschaft im ehemaligen Ostdeutschland zusammen. Millionen Menschen verloren ihre Jobs.

(Foto: Regina Schmeken)

Mit der Wende haben Millionen Deutsche ihren Job verloren und mussten sich beruflich neu orientieren. Vier von ihnen erzählen, wie es für sie weiterging.

Von Sarah Mahlberg

Mit der Wende waren die Karrierepläne von Millionen Deutschen in der DDR auf einmal obsolet. Sofern sie denn welche hatten: In einem Land, in dem es nicht nur ein Recht auf Arbeit, sondern sogar eine Pflicht dazu gab, war so ein Plan nicht notwendig. Arbeitsplätze wurden in den meisten Fällen zugewiesen, häufig in der Industrie und in staatseigenen Betrieben.

Plötzlich aber mussten sich die Ostdeutschen weitgehend selbst auf dem Arbeitsmarkt zurechtfinden - und das in einer Zeit, in der Tausende Betriebe dichtgemacht wurden, weil sie sich nicht mehr rentierten. 28 Jahre nach der Wiedervereinigung erzählen hier vier Menschen, wie es ihnen dabei erging.

Vom Braunkohletagebau in die Mini-Job-Laufbahn

"Bei uns in der Oberlausitz wurde Braunkohle gefördert. Nach der zehnten Klasse gingen die meisten entweder in die Grube oder ins Kraftwerk. Ich habe mich zum Kranfahrer qualifiziert und einen LKW-Führerschein gemacht. Nach der Wende war das mit der Braunkohle vorbei, 1994 wurde ich entlassen und bezog einige Zeit später Arbeitslosengeld.

Schule Erzieherinnen sollen Lehrermangel lindern
Neues Schuljahr

Erzieherinnen sollen Lehrermangel lindern

Nach der Wende durften DDR-Pädagogen teilweise nicht mehr unterrichten. Nun sind sie plötzlich wieder gefragt.  Von Ulrike Nimz

2003 bekam ich vom Arbeitsamt das Angebot, als Küchenhilfe zu arbeiten - in Rüdesheim am Rhein. Ob die am Rhein keine eigenen Arbeitslosen haben, habe ich mich gefragt. Hier hätte ich den Job sofort genommen. Aber wir hatten von unserem Ersparten gerade erst ein Haus gebaut und zwei kranke Mütter zu versorgen.

Zwei Jahre später habe ich eine Weiterbildung in einer Görlitzer Werkstatt gemacht. Ein Vierteljahr lang mussten zehn junge Männer und ich dabei kleine Eisenteile sägen, bohren und feilen. Am Ende des Tages kam das Zeug in eine Schrottkiste. War das nicht ein Unsinn? Aber man wollte ja keine Sanktionen bekommen. Also war man ein wohlerzogenes DDR-Kind und hat gehorcht.

Darauf folgten dann wechselnde, befristete Ein-Euro-Jobs und ich habe Hartz IV bezogen. Der geringe Lohn war schon in Ordnung, man bekam ja etwas vom Staat, also konnte man auch was zurückgeben. Erst 2008 bekam ich eine feste Stelle beim Dorfmuseum. Den Lohn dafür übernahm zu einem Großteil das Arbeitsamt.

In dem Museum habe ich Schülerprojekte durchgeführt: mit Kindern in Zinkwannen Wäsche gewaschen, Korn gedroschen, Brot gebacken, lauter solche Sachen. Das war endlich sinnvolle Arbeit. Nach zwei Jahren stellte das Arbeitsamt die Zahlungen ein und mir wurde gekündigt, mit 700 Überstunden. Ich hatte oft am Wochenende gearbeitet, mich reingekniet. Ich schrieb sogar der damaligen Arbeitsministerin Ursula von der Leyen: "Warum darf ich nicht arbeiten? Ich möchte doch!" In der Antwort hieß es, mein Arbeitgeber hätte mich nach zwei Jahren allein bezahlen müssen.

Danach habe ich nie wieder eine feste Stelle bekommen und das war eine große Sauerei. Man will arbeiten und darf nie. Wir sind dann frühestmöglich in Rente gegangen. Das Gebettel hatten wir satt. Jetzt sind wir seit drei Jahren glückliche Rentner. Es ist gut für die Seele, dass der Stress vor jedem Termin beim Arbeitsamt endlich weg ist. Wir hätten lieber bis zur Rente im Tagebau gearbeitet. Aber wir sind beide gesund, das ist das größte Gut, das man haben kann."

Eva-Maria Gähler, geboren 1952, machte realschulbegleitend eine Schlosserausbildung für Anlagen und Geräte in Görlitz, die sie mit 17 Jahren, ein Jahr nach der Schule, abschloss. Bis zur Wende arbeitete sie im Braunkohletagebau.