Weiterbildung Unionsfraktion schlägt eine Art Bildungs-Netflix vor

Wer einen Kurs erfolgreich abschließt, sammelt Milla-Punkte. Die soll man gegen Prämien eintauschen können.

(Foto: dpa)
  • Nach der Weiterbildungsoffensive von Bundearbeitsminister Hubertus Heil kommt aus der Unionsfraktion dazu ein deutlich radikalerer Vorschlag.
  • Der Plan: Eine Internetplattform, auf der jeder Bürger entsprechend seinen Interessen und beruflichen Bedürfnisse Onlinekurse aussuchen kann.
  • Ein Punktesystem soll den Teilnehmern Vorteile bei Bewerbungen verschaffen.
Von Henrike Roßbach, Berlin

Vor Kurzem erst hat Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) seine Weiterbildungsoffensive im Bundestag eingebracht. Nun aber kommt aus der Unionsfraktion ein vollkommen anderer und deutlich radikalerer Vorschlag, wie das Thema Qualifizierung angesichts von Digitalisierung und Fachkräftemangel angegangen werden könnte. Der Arbeitskreis "Zukunft der Arbeit" rund um den CDU-Bundestagsabgeordneten und früheren Unternehmer Thomas Heilmann hat ein Konzept entwickelt, das eine "Weiterbildungswende" sein will - und sich MILLA nennt: "Modulares Interaktives Lebensbegleitendes Lernen für Alle".

Hinter dem sperrigen Namen verbirgt sich eine Art Bildungs-Netflix für alle: Eine Internetplattform, auf der jeder Bürger entsprechend seinen Interessen und beruflichen Bedürfnissen Onlinekurse aussuchen und an ihnen teilnehmen kann - wann immer es ihm passt, abends, unterwegs, in der Mittagspause. "Agiles Arbeiten in einer Bank" zum Beispiel. Oder "Design Thinkin'". Oder eine Programmiersprache.

Was, wenn bald ein Roboter meinen Job macht?

Damit möglichst viele Menschen mithalten in der digitalen Berufswelt, will Arbeitsminister Heil Weiterbildungen stärker fördern. Er plant Beratung für Arbeitnehmer und finanzielle Anreize für Firmen. Von Henrike Rossbach mehr ...

Wer einen Kurs erfolgreich abschließt, sammelt Milla-Punkte. Die soll man gegen Prämien eintauschen können ("Wie Payback-Punkte", sagt Heilmann) - gleichzeitig sollen die gesammelten Punkte ein Nachweis gegenüber potenziellen Arbeitgebern sein, welche Zusatzqualifikationen man sich erarbeitet hat. Überhaupt die Arbeitgeber: Für die soll die Plattform ein Talentpool sein, aus dem sie in Zeiten des Fachkräftemangels neue Leute rekrutieren können.

Im Prinzip soll jeder Kurse anbieten können

Kompetenzpunkte soll man nicht nur online erwerben können, sondern auch offline - in betriebsinternen Schulungen oder bei klassischen Weiterbildungsanbietern wie etwa dem TÜV oder der Volkshochschule. Milla-Punkte wären in der von Heilmanns Arbeitsgruppe entworfenen Welt eine Art eigene Weiterbildungswährung. "Wir schaffen einen neuen Markt", sagt Heilmann.

Finanziert werden soll das System aus Steuern; auf ein bis drei Milliarden Euro im Jahr schätzt Heilmann die Kosten. Die Teilnahme an den Kursen soll nämlich kostenlos sein; die Anbieter wiederum bekommen für ihre Leistungen Geld. Wie viel, das soll sich unter anderem danach richten, wie arbeitsmarktrelevant ihr Kurs ist und wie gut er von den Nutzern bewertet wird.

Was als relevante Fähigkeit gilt, wird fortlaufend staatlich ausgewertet und in Listen veröffentlicht. Eine Basiskontrolle soll unsinnige oder illegale Kursangebote aussortieren. Im Prinzip aber soll jeder Kurse anbieten können, von der Sprachschule bis zum Youtuber. Den Rest soll der Markt regeln. "Warum sollen Youtuber keinen Englischkurs anbieten?", fragt Heilmann, der vor seiner politischen Karriere unter anderem Chef der in ganz Europa tätigen Werbeagentur Scholz & Friends war und darüber hinaus als Unternehmer zahlreiche Internetfirmen mit gegründet oder mitfinanziert hat - was seine Internetaffinität erklärt.

Am Montag hat sich der Bundesvorstand der CDU in seiner Klausurtagung mit dem Konzept befasst. Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer, die im Dezember für den Parteivorsitz kandidieren will und an Milla mitgearbeitet hat, sprach von einer neuen Lösung zur Stärkung der Weiterbildung, "von der alle profitieren werden". Gerade die Weiterbildung werde "ein Erfolgsschlüssel für den digitalen Wandel sein". Milla nehme die Menschen mit und stärke die Wirtschaft. "Die Union ist die Partei, die die digitale Transformation erfolgreich gestalten will", sagte Kramp-Karrenbauer. Geplant ist nun, dass der Bundesparteitag der CDU Milla als Teil der für kommendes Jahr geplanten Nationalen Weiterbildungsstrategie der Bundesregierung beschließen soll.

Pauken und plaudern

Es gibt viele verschiedene Methoden, eine neue Sprache zu lernen. Der Student Lars Ulbricht hat die meisten ausprobiert und weiß, was in welcher Situation am besten funktioniert. Von Juliane von Wedemeyer mehr...