bedeckt München 17°

Weihnachtsgeld:Üppige Geldgeschenke

Obwohl zahlreiche Firmen über Gewinn- einbußen klagen, können sich Mitarbeiter über ein deutlich höheres Weihnachtsgeld freuen. Besonders üppig fällt der Bonus in einer Branche aus.

Viele Arbeiter und Angestellte dürfen sich in diesem Jahr auf ein deutliches Plus beim Weihnachtsgeld freuen. Je nach Tarifbereich fällt die Sonderzahlung am Jahresende zwischen 1,6 und 11,1 Prozent höher aus, wie das WSI-Tarifarchiv der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung am Mittwoch mitteilte.

Weihnachtsgeld, dpa

Mehr Weihnachtsgeld: Im Bankgewerbe liegt es bei 95 bis 100 Prozent des Monatsgehalts.

(Foto: Foto: dpa)

Die Beschäftigten in tarifgebundenen Betrieben profitierten von den besseren Abschlüssen in dieser Tarifrunde, erklärte der Leiter des WSI-Tarifarchivs, Reinhard Bispinck.

Am stärksten fällt das Plus demnach bei der Deutschen Bahn AG aus. Hier legte das Weihnachtsgeld um 193 auf 1.930 Euro zu. In der Chemischen Industrie ist die Jahressonderzahlung um 110 auf rund 2.600 Euro gestiegen, im öffentlichen Dienst in der mittleren Entgeltgruppe um 107 Euro auf über 2.000 Euro.

Den geringsten Anstieg verzeichnete die Metallindustrie Nordwürttemberg/Nordbaden mit einem Plus von 18 Euro in der mittleren Lohngruppe. Im Vorjahr war das Weihnachtsgeld laut Tarifarchiv jedoch bereits aufgrund des hohen Tarifabschlusses aus dem Jahr 2007 um 4,1 Prozent gestiegen.

Deutliches Gefälle zwischen Ost und West

Insgesamt fällt das Weihnachtsgeld, das überwiegend als fester Prozentsatz vom Monatseinkommen berechnet wird, bei den Beschäftigten im Bankgewerbe, in der Süßwarenindustrie, in der westdeutschen Chemieindustrie sowie in der Druckindustrie besonders üppig aus. Hier liegt die Marge den Angaben zufolge bei 95 bis 100 Prozent des Monatsgehalts.

Darunter liegen unter anderem die Bereiche Versicherungen mit 80 Prozent, Einzelhandel (West) mit 62,5 Prozent sowie Metallindustrie West mit 55 Prozent. Im öffentlichen Dienst beträgt das Weihnachtsgeld je nach Vergütungsgruppe laut Tarifarchiv zwischen 60 und 90 Prozent.

Nach wie vor gibt es in einigen Branchen ein deutliches Gefälle zwischen Ost und West. Weniger als ihre Kollegen im Westen erhalten die Ost-Beschäftigten zum Beispiel in den Bereichen Chemie, öffentlicher Dienst und Metallindustrie. Kein Weihnachtsgeld gibt es den Angaben zufolge im Gebäudereinigerhandwerk und im Bauhauptgewerbe Ost. Das WSI-Tarifarchiv hat Tarifverträge aus 23 Branchen ausgewertet.