bedeckt München 16°

Bewerbungen:Schreibt endlich eure Stellen aus

Wo geht es hier zu einer Stelle?

Wo geht es hier zu einer Stelle? Gar nicht so einfach, den Weg zu finden, wenn die Firmen alles geheimhalten.

(Foto: Daniel Gonzalez / Unsplash)

Viele Jobs werden unter der Hand vergeben, nach undurchsichtigen Kriterien, ohne jede Stellenanzeige. Warum nur? Das Gekungel ist unfair - und schadet auch den Firmen.

Essay von Bernd Kramer

Die ein oder andere mag sich vielleicht erinnern, wie vor einigen Jahren im bayerischen Landtag seltsame Beschäftigungsverhältnisse bekannt wurden. Die Frau des damaligen Kultusministers: hatte für ihren Mann gearbeitet. Die Schwester der damaligen Justizministerin: schrieb Texte für deren Internetseite. Der Stiefsohn eines Oppositionspolitikers: hatte bereits im Alter von 14 Jahren den ersten Job in dessen Büro. Reihenweise waren die Kinder, Eltern oder Ehepartner der Abgeordneten zu Stellen im Parlamentsbetrieb gekommen. Wie konnte das passieren?

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Pandemie
"Und ich sage, dass Fehler gemacht wurden"
Zufriedenheit
Anleitung zum Glücklichsein
Relationship problems, autumn park; selbsttäuschung
Partnerschaft
"Bin ich authentisch oder fange ich an zu täuschen?"
Hendrik Streeck Portrait Session
Hendrik Streeck im Interview
"Wir werden noch lange mit dem Virus leben müssen"
SZ-Serie "Beziehungsweise", Folge 1
Gibt es Liebe ohne Sex?
Zur SZ-Startseite