bedeckt München 31°

Variables Gehalt:Warum Boni Unfrieden stiften

Die üppigen Zahlungen für Manager sind zum globalen Ärgernis geworden. Dabei ist die Idee gar nicht schlecht: Mitarbeiter und Führungskräfte sollen durch due Boni motiviert werden. An die Nebenwirkungen allerdings hat zunächst niemand gedacht.

Karl-Heinz Büschemann

Müssen wir Jamie Dimon bedauern? Dem Chef der US-Bank JP Morgan, der im vergangenen Jahr 23 Millionen Dollar verdiente, droht die Kürzung seines Einkommens. Wenn er Pech hat, bekommt er für 2012 nur 1,5 Millionen Dollar, weil seine Spitzenleute Milliarden verspekuliert haben. Oder die Deutsche Bank: Müssen wir Mitleid haben mit den Finanzakrobaten dort, die künftig ihrem Arbeitgeber ihre Sonderzahlungen zurückzahlen sollen, wenn sie Verluste statt Gewinne gemacht haben? Die Antwort liegt auf der Hand.

Die üppigen Zahlungen für Manager in Finanz- und Realwirtschaft sind zum globalen Ärgernis geworden. Die Regierungen von Washington über London bis Berlin sind sauer. Die Menschen, die in der Finanzkrise um ihre Arbeit bangen, reagieren wütend auf die überzogene Bezahlung einiger weniger. Die Boni-Exzesse haben der Marktwirtschaft eine Glaubwürdigkeitskrise beschert.

Dabei war die Idee nicht schlecht. Sie lebte von der Erkenntnis, dass der Kapitalismus vom Wachstum lebt, von steigenden Umsätzen und Gewinnen. Man kann das beklagen. Doch ein anderes Wirtschaftssystem, das ohne Wachstum ausreichend Arbeitsplätze schafft, ist nicht zu sehen. Wo aber Wachstum erzeugt werden soll, wird darüber nachgedacht, Mitarbeiter und Führungskräfte so zu motivieren, dass sie die Geschäfte ausweiten.

Schon vor mehr als hundert Jahren, als der Kapitalismus seine Wucht zu entfalten begann und soziale Spannungen die Gesellschaft bedrohten, dachten sich Sozialpioniere Modelle aus, um Erfolg und Geschäfte langfristig zu sichern. Kluge Unternehmer boten Modelle der Beteiligung der Mitarbeiter am Unternehmenserfolg an. Einfache Arbeiter bekamen ein Interesse daran, dass ihr Unternehmen gut verdiente. Der alte Klassenkampf wurde begraben. Die Grenze zwischen Arbeitern und Kapitalisten war aufgeweicht.

Zur SZ-Startseite