Unternehmenskultur:Lass uns doch "Du" sagen

Aufmacher WIR

Illustration: Stefan Dimitrov

Deutsche Konzerne liefern sich gerade einen Wettbewerb in demonstrativer Coolness. Chefs zwingen ihre Mitarbeiter plötzlich dazu, sie zu duzen. Aber jetzt mal ganz unter uns: Bringt das was?

Von Angelika Slavik

Respekt und Distanz sind zwei grundverschiedene Dinge. Aber für manche Menschen gebe es das eine nun mal nicht ohne das andere, sagt Karl-Heinz Grussendorf. "Deshalb gibt es natürlich bei uns auch Menschen, die diese neue Sache nicht so toll finden." Grussendorf ist der Betriebsratschef des Hamburger Versandhandelskonzerns Otto. Und "diese neue Sache", das ist die mit dem Duzen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Achtung: einmalige Nutzung für Interview in GES, Online Inklusive: Dr. Heidi Kastner, Psychiaterin.
Psychologie
"Dummheit hat Hochkonjunktur!"
Alpen: Fernblick über das Balderschwanger Tal
Corona-Pandemie
Warum der Alpenraum ein Impfproblem hat
Filmfest München - CineMerit Gala
Woke-Debatte in England
Nicht lustig
YALOM S CURE, (aka IRVIN YALOM, LA THERAPIE DU BONHEUR), Irvin Yalom, 2014. First Run Features / courtesy Everett Collec
Irvin D. Yalom
"Die Frage ist, ob es glückliche Menschen gibt"
Patientenrückgang in Kliniken
Corona-Politik
Es reicht mit der falschen Rücksichtnahme
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB