Studien zu Frauengehältern:Selber schuld

Lesezeit: 3 min

Stets bleibt bei diesen Berechnungen ein "unerklärter Rest", der nicht durch objektive Faktoren erklärt werden kann - außer durch das Geschlecht. "Diskriminierung" lautet das Urteil dann, wobei dieser Vorwurf sich meist an die Unternehmen richtet: Sie würden Frauen ohne gerechtfertigten Grund schlechter bezahlen und müssten diese Praxis korrigieren.

Die neuen Ergebnisse, die am heutigen Dienstag veröffentlicht werden, ermöglichen einen veränderten Blick auf die Einkommenskluft. In einer radikalen Deutung - vor der die Autoren allerdings warnen - könnte man die Verantwortung für Gehaltsunterschiede nun den Frauen zuschieben: "Selber schuld, wenn sie mit so wenig Gehalt zufrieden sind", würde dieses Argument lauten. Jürgen Schupp vom DIW hält dieser radikalen These entgegen, dass die Einkommenskluft nicht durch individuelle Anstrengungen verringert werden kann: "Nötig wäre eine größere Transparenz bei den Gehältern, damit die rein geschlechtsspezifischen Unterschiede stärker sichtbar werden", sagt er.

Die neuen Ergebnisse machen es gleichwohl schwierig, die Schuld für Einkommensunterschiede alleine den Unternehmen zuzuschreiben: Firmen sind am Entstehen niedriger Frauengehälter zwar stark beteiligt, was sich auch in ihrem Zögern zeigt, die Gehaltsunterschiede von sich aus zu verringern oder Führungspositionen mit Frauen zu besetzen. Beteiligt sind freilich auch Frauen, die sich mit weniger zufriedengeben als Männer. Der Eindruck, dass die Arbeit von Frauen weniger wert ist als die von Männern, ist offenbar in der gesamten deutschen Gesellschaft verbreitet: bei Männern und Frauen, bei Angestellten und Chefs.

Ein Befund der Forscher deutet darauf hin, dass das Thema trotz der neuen Ergebnisse ein Politikum bleibt: Die überwiegende Mehrheit der Befragten war der Meinung, dass das Geschlecht eines Menschen die Höhe seines Einkommens nicht beeinflussen sollte. Den wenigsten Befragten war dabei wohl bewusst, dass ihre abstrakten Prinzipien den eigenen konkreten Urteilen über niedrige Frauengehälter widersprachen.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema