bedeckt München 17°

Unerotische Berufe:Kein Metzger im Bett

Wer wünscht sich nicht, begehrt wie ein Rockstar zu sein? In manchen Jobs aber kann man das Flirten gleich sein lassen: Eine Umfrage hat die unerotischsten Berufe ermittelt - die Top Ten.

12 Bilder

Playboy, Reuters

Quelle: SZ

1 / 12

Der Playboy: Das Magazin steht für Erotik, sexy Fotos und - glaubt man den zahlreichen Fans - gute Interviews.

In seiner neuesten Ausgabe haben sich die Redakteure allerdings eines Themas angenommen, das so gar nicht in das Themenspektrum passen will: Es geht um Jobs, die völlig unerotisch sind.

Das Meinungsforschungsinstitut Emnid wollte im Auftrag der Journalisten wissen: "In welchem beruflichen Umfeld sollte Ihr Partner auf keinen Fall arbeiten?"

Bild: Reuters

Hugh Hefner, ap

Quelle: SZ

2 / 12

Der Job als Playboy-Journalist tauchte selbstverständlich nicht in der Liste auf. Wer den ganzen Tag von schönen Frauen umringt ist und Fotoshootings an Traumstränden organisiert, muss schließlich ein interessanter Partner sein. Ganz anders sieht es dagegen mit Berufen ...

Bild: ap

Prostitution, afp

Quelle: SZ

3 / 12

... im Rotlichtmilieu aus: 81 Prozent der Befragten fänden es furchtbar, würde ihr Partner in einem Sexshop, einer Table-Dance-Bar oder oder gar in einem Bordell arbeiten. Schlechte Nachrichten gibt es auch für die rund ...

Bild: afp

Metzger, ap

Quelle: SZ

4 / 12

... 160.000 Metzger und Fleischer in Deutschland, unter ihnen so prominente Vertreter wie Stefan Raab: 52 Prozent würden sich niemals mit jemandem einlassen, der sein Geld in einer Schlachterei verdient. Nur die Niedersachsen sind da nicht so zimperlich: Dort halten nur 37 Prozent den Job für absolut unmöglich.

Bild: ap

Bestatter, ddp

Quelle: SZ

5 / 12

"Guten Tag, ich arbeite mit Leichen" - der Satz macht sich nicht so gut als Party-Small-Talk. 46 Prozent der Deutschen finden Bestatter alles andere als sexy.

Nur wenig besser ergeht es den ...

Bild: ddp

Kanalarbeiter, dpa

Quelle: SZ

6 / 12

... Kanalarbeitern: Wer bei der Abwasserreinigung arbeitet, kommt für 45 Prozent der Deutschen auf keinen Fall als Partner in Frage.

Bild: dpa

Müllmänner, dpa

Quelle: SZ

7 / 12

Genauso unerwünscht in deutschen Betten sind Müllmänner. Dabei hatte eine repräsentative Forsa-Umfrage aus dem Sommer ergeben, dass sie eigentlich ein gutes Ansehen haben: Im Image-Ranking landeten sie immerhin auf Platz sieben - deutlich vor Anwälten und Unternehmern.

Bild: dpa

Gebühreneinzugszentrale

Quelle: SZ

8 / 12

Gefürchtet sind laut Playboy auch Mitarbeiter der Gebühreneinzugszentrale. 37 Prozent der Befragten möchten keinesfalls mit einem Gebührenfahnder erwischt werden. Besonders unbeliebt sind sie bei Studenten - alles Schwarzseher?

Bild: GEZ

Gerichtsvollzieher, ddp

Quelle: SZ

9 / 12

Sie pfänden den Flachbildschirmfernseher nehmen den teuren Schmuck mit. Gerichtsvollzieher brauchen für ihren Job ein dickes Fell. Damit können sie auch besser das Umfrageergebnis verkraften: 37 Prozent der Deutschen erklären sie für untragbar als Partner.

Bild: ddp

Jungbauernkalender

Quelle: SZ

10 / 12

Willkommener in deutschen Betten sind dagegen Landwirte. Nur 31 Prozent lehnen einen Bauer als Partner ab. Die Befragten hatten statt trauriger Singles aus "Bauer sucht Frau" vermutlich die feschen Burschen des Jungbauernkalenders im Sinn.

Bild: Jungbauernkalender

Finanzbeamter, dpa

Quelle: SZ

11 / 12

Finanzbeamte gelten gemeinhin nicht als sexy. Vielleicht können sie mit Zuverlässigkeit und Seriosität punkten? Denn nur 27 Prozent der Deutschen würden sich keinesfalls mit einem einlassen.

Die Gewinner im Playboy-Ranking besitzen auch Beamtenstatus:

Bild: dpa

Lehrer Theo Lingen, dpa

Quelle: SZ

12 / 12

Lehrer würden nur 26 Prozent der Befragten von der Bettkante stoßen. Besonders tolerant gegenüber den Paukern zeigen sich Hessen und Hambuger: Mit nur 19 Prozent Ablehnung schneiden Lehrer dort besonders gut ab. Unerwünscht sind sie dafür in Niedersachsen - 29 Prozent erklären: "In diesem Beruf sollte mein Partner auf keinen Fall arbeiten!"

Bild: dpa (sueddeutsche.de/bön/mri)

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite