bedeckt München 21°
vgwortpixel

Tipps für den Start:Neuer Job, erstes Meeting

Neuer Job Strategie Mitarbeiter Kollegen Chef Boxhandschuhe

Beobachten und lernen: Kurz nach dem Jobantritt sollten neue Mitarbeiter nicht auf Konfrontationskurs gehen.

(Foto: peshkova - Fotolia)

Manche neuen Mitarbeiter haben gleich eine Liste mit Verbesserungsvorschlägen dabei, andere sitzen still vor dem Rechner und warten auf Arbeitsaufträge. Welche Strategie bei Neueinstieg oder Jobwechsel Erfolg verspricht.

Ob Berufsanfänger oder Jobwechsler - wer neu in einer Firma anfängt, steht unter besonderer Beobachtung. Und vor der Herausforderung, den Chef und die Kollegen von sich zu überzeugen. Berufsberater empfehlen für den Anfang eine Kombination aus Zurückhaltung und Engagement. "Wie beim Papst und neu gewählten Politikern gilt: Nach 100 Tagen wird Bilanz gezogen. Die ersten drei Monate sind also entscheidend und sollten in drei Phasen eingeteilt sein: Beobachten, ausprobieren, aktiv einbringen", sagt Jürgen Hesse vom Büro für Berufsstrategie Hesse/Schrader.

In den ersten 30 Tagen sollte sich der neue Mitarbeiter vor allem einen Überblick verschaffen, sowohl über die inhaltlichen Abläufe und formalen Vorgaben als auch die informellen Gepflogenheiten. Machen die Kollegen immer um zehn Uhr eine Kaffeepause? Gibt es für das Meeting eine feste Sitzordnung? Diesen Ritualen sollte sich der Neue anpassen. "Am Anfang ist es wichtig, aufmerksam zu beobachten und alles aufzunehmen", so Hesse. "Wachsamkeit und Bescheidenheit sind in dieser Phase besonders wichtig."

Neuer Job Auf dem Schleudersitz
Ratgeber Neuer Job
Probezeit

Auf dem Schleudersitz

Vor dem Glück im neuen Job steht die Probezeit. Die ist vor allem eines: anstrengend. Denn dem Arbeitnehmer kann ohne Angabe von Gründen und mit einer Frist von zwei Wochen gekündigt werden. Welche Regeln es darüber hinaus zu beachten gilt.   Von Catrin Gesellensetter

Selbstverständlich ist aber mit dem Arbeitsantritt eines neuen Mitarbeiters auch die Hoffnung verbunden, dass dieser möglichst schnell voll einsetzbar ist. Häufig wird dann auf eine umfangreiche Einarbeitungsphase verzichtet. Um Überlastung und Überforderung gleich am Anfang zu vermeiden, sollten Sie Ihren Chef deshalb um einen konkreten Ansprechpartner bitten, der bei der Eingewöhnung helfen kann.

Einordnen in die Firmen-Rangordnung

Nach etwa 30 Tagen ist die Beobachtungsphase beendet. Jetzt geht es darum, sich verstärkt auszuprobieren und seinen Platz zu finden. Psychologisch betrachtet gleicht eine Firma dabei einer Familie: Mit jedem Kind wird die Rangordnung neu definiert, aus Sicht der älteren Geschwister muss sich das neue Familienmitglied erst einmal in das bestehende Gefüge einreihen. Auch in einem Betrieb steht der neue Mitarbeiter auf der Hierarchiestufe zunächst ganz unten. "Die Kollegen haben nicht auf den Überflieger gewartet, der all ihre Probleme löst. Führen Sie also nicht gleich zu Beginn vor, dass Sie das große Einmaleins beherrschen", rät Hesse.

Wie sehr Sie sich einbringen sollten, hängt auch von der Branche ab. In einem jungen Startup-Unternehmen mit flacher Hierarchie kann es selbstverständlich sein, dass ein Praktikant eigene Projekte betreut. Wer dagegen als neuer Mitarbeiter in einem Traditionsunternehmen gleich zu Beginn Vorschläge zur Verbesserung von Arbeitsabläufen macht, wird sich bei den Kollegen keine Freunde machen.