Süddeutsche Zeitung

Tarife - Rostock:Warnstreik legt öffentlichen Verkehr in MV lahm

Rostock (dpa/mv) - Ein Warnstreik der Gewerkschaft Verdi hat den öffentlichen Nahverkehr in großen Teilen Mecklenburg-Vorpommerns nahezu lahmgelegt. Die betroffenen Regionen waren Rostock, Greifswald und die Landkreise außer Vorpommern-Greifswald. Die Stadtverkehre von Schwerin, Neubrandenburg und Neustrelitz wurden regulär bedient. Der Streik hatte um 3.00 Uhr begonnen und sollte bis in die frühen Morgenstunden am Freitag dauern, wie Verdi-Landesstreikleiter Karl-Heinz Pliete am Donnerstag sagte. Er zeigte sich sehr zufrieden mit der Streikbereitschaft der Bus- und Bahnfahrer.

Verdi hatte rund 1500 Mitarbeiter von Nahverkehrsbetrieben zum Warnstreik aufgerufen. Damit soll vor der dritten Verhandlungsrunde am kommenden Dienstag in Rostock der Druck auf den Kommunalen Arbeitgeberverband MV erhöht werden. Die zweite Runde war am vergangenen Freitag ohne Ergebnis geblieben. Die Verhandlungsführerin der Arbeitgeber, Gabriele Axmann, kritisierte das Vorgehen von Verdi: "Wir haben kein Verständnis dafür, dass die Gewerkschaft ihre Forderungen auf dem Rücken der Fahrgäste durchsetzen will."

Vom Warnstreik waren hauptsächlich Schüler betroffen. Wie in der vergangenen Woche waren laut Bildungsministerium Schüler, die nicht in die Schule kommen konnten, entschuldigt. Angaben, wie viele Schüler tatsächlich streikbedingt fehlten, lagen zunächst nicht vor.

In Rostock kam es am Morgen zu langen Staus auf den Zufahrtsstraßen. Da keine Verkehrsunfälle gemeldet wurden, ging die Polizei davon aus, dass die Störungen auf den Streik und das Umsteigen vieler Menschen aufs Auto zurückzuführen waren.

Nach Angaben der Rostocker Straßenbahn AG mussten sich rund 45 000 Menschen um eine Alternative zu Bussen und Bahnen kümmern. Dabei seien die Auswirkungen deutlich mehr zu spüren gewesen als vergangene Woche, als nur bis 10.00 Uhr morgens gestreikt wurde, sagte eine Sprecherin.

Die Gewerkschaft verlangt bei einer einjährigen Vertragslaufzeit eine Erhöhung der Löhne und Gehälter um 2,06 Euro pro Stunde rückwirkend zum 1. Januar und einen Angleichungsschritt an andere Tarifgebiete von 100 Euro. Hintergrund dieser Angleichung seien die nicht mehr akzeptablen Lohn- und Gehaltsunterschiede zwischen Ost und West. Wie Pliete sagte, liegt der Brutto-Durchschnittsverdienst eines Busfahrers im Osten bei rund 2500 Euro brutto, im Westen seien es 250 Euro mehr.

Die kommunalen Arbeitgeber lehnen die Forderung als wirtschaftlich nicht tragbar ab. Verhandlungsführerin Axmann sagte, dass ihr letztes Angebot bei einer dreijährigen Laufzeit bei rund sechs Prozent gelegen habe. "Wir fordern die Gewerkschaft auf, die Streiks einzustellen und am Verhandlungstisch zu verhandeln. Ergebnisse werden nicht auf der Straße erzielt."

Bestens informiert mit SZ Plus – 14 Tage kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/dpa.urn-newsml-dpa-com-20090101-200122-99-586483
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
Direkt aus dem dpa-Newskanal