bedeckt München 23°

Ausbildung statt Uni:Muss es immer ein Studium sein?

Carpenters at work on wooden table model released Symbolfoto property released PUBLICATIONxINxGERxSU

Schreiner zählt zu den beliebtesten Ausbildungsberufen. Trotzdem bleiben im Handwerk jedes Jahr zwischen 15 000 und 20 000 Lehrstellen unbesetzt.

(Foto: Vasily Pindyurin /Imago)

Noch nie haben so wenige junge Menschen mit einer Ausbildung begonnen. Viele entscheiden sich fürs Studium und übersehen dabei, dass sie als Nicht-Akademiker oft bessere Chancen hätten - und mehr verdienen würden.

Von Nicole Grün

Laurids zur Steege stammt aus einer Akademikerfamilie: Seine Mutter ist promovierte Germanistin, sein Vater Rechtsanwalt, Opa, Tante und Onkel sind Ingenieure. Dennoch entschied er sich nach dem Abitur für eine Schreinerlehre. "Im Gymnasium macht man viel mit dem Kopf und wenig mit den Händen - da fehlte mir etwas", sagt der 20-Jährige. Bei einem Seifenkisten-Projekt in der fünften Klasse entdeckte er seine Leidenschaft für Holz. Obwohl er sie nicht weiterverfolgte, hatte er immer im Hinterkopf, wie viel Spaß ihm die Arbeit damals gemacht hatte.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Porizkova Grief
Paulina Porizkova
"Was Frauen über 50 nicht sein dürfen: sexy"
Freundinnen
Corona und Freundschaft
Es waren einmal zwei Freundinnen
Finanzskandal
Der Mann, der Wirecard stürzte
Teaserbilder Interrailreise Rühle
Interrail
Mit dem Zug durch Europa
FILE PHOTO: Anti-Mafia police wearing masks to hide their identity, escort top Mafia fugitive Giovani Brusca May..
Mafia-Killer in Italien
Das "Schwein" ist frei
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB