Start-ups "Man wird nicht zum Gründer geboren"

Gründen kann man lernen. Davon sind viele Experten an Hochschulen und außerhalb überzeugt. Das Interesse muss zwar schon da sein - und eine vage Vorstellung, womit man sich selbständig machen möchte auch. Aber eine zündende Idee, die schon fix und fertig im Kopf ist, braucht man nicht. "Man wird nicht zum Gründer geboren, aber man kann die Einstellung dazu fördern", sagt Klaus Sailer, Professor an der Hochschule München und Geschäftsführer des an die Hochschule angegliederten Strascheg Center for Entrepreneurship. Das Zentrum bietet unterschiedliche Formate für Gründungswillige an, zum Beispiel Motivationsprogramme, Ringvorlesungen sowie Workshops.

In manchen Studiengängen der Hochschule ist ein Entrepreneurseminar bereits Teil des Curriculums. Die Studenten müssen also Punkte im Strascheg Center sammeln. Dort geht es aber nicht wie in normalen Seminaren zu. Pauken und abfragen ist dort nicht vorgesehen. "Bei Entrepreneurship sind andere Skills gefragt, deshalb muss man auch anders ausbilden. Man braucht einen Praxisbezug, man muss die Leute auch mal selbst etwas machen lassen, sie auch mal Enttäuschungen erleben lassen", beschreibt Sailer die Herangehensweise. Viele Studenten hätten damit aber zuerst einmal große Probleme.

Job Karriere im Kaff
Jobwechsel

Karriere im Kaff

Kleinstädte haben ihr Flair - für viele Menschen kommen sie aber nur für Ausflüge in Frage, nicht als Arbeitsort. Wie Unternehmen sie vom Gegenteil überzeugen.   Von Larissa Holzki

Die Hochschule Bremerhaven bietet seit dem Wintersemester 2018/19 einen Bachelor-Studiengang "Gründung, Innovation, Führung" (GIF) an, der die klassische Vermittlung von Lerninhalten ebenfalls nicht berücksichtigt. Es wird dort keine Vorlesungen und keine Klausuren geben. Die tatsächliche Gründung eines Start-ups ist nicht unbedingt Ziel der Ausbildung, man soll vielmehr den Prozess einer Unternehmensgründung praktisch erlernen.

"Im Studiengang GIF steht nicht der Wissenserwerb im Vordergrund, sondern der Kompetenzerwerb in Bereichen wie selbstgesteuertes Lernen, Dialog, Reflexion, Teamarbeit, Kreativität und Verantwortung", sagt BWL-Professor Michael Vogel, der sich für diesen neuen Studiengang eingesetzt hat. In dem Studiengang gehe es weniger um die Gründung eines Start-ups, sondern darum, Menschen fit für die Zukunft zu machen. "Im Zeitalter von künstlicher Intelligenz werden Menschen bei wissensbasierten Aufgaben keine Chance gegen Maschinen haben. Warum sollte Bildung also weiter so wissensorientiert sein?", fragt sich Vogel.

Die private Wirtschaftshochschule WHU Otto Beisheim School of Management in Vallendar/Koblenz sowie in Düsseldorf hat dagegen in ihrer Ausbildung durchaus die Gründung von Start-ups im Auge. Zusätzlich zum Lehrstuhl für Entrepreneurship gibt es neuerdings ein eigenes Entrepreneurship-Center, und seit Kurzem kann man sich für einen Master in Entrepreneurship anmelden. "Man braucht keine fertige Idee, aber schon den Wunsch, eine eigene Firma zu gründen", sagt Monika Hauck, Leiterin des Entrepreneurship-Centers. Der Master soll an der WHU zwei Karrierewege ebnen: den für den späteren Gründer und den für Absolventen, die es in der Industrie mit Start-ups zu tun haben werden. "Zahlreiche Konzerne suchen agile Leute, die mit Ideen umgehen können, die verstehen, wie Start-ups ticken und wie man mit ihnen zusammenarbeitet", sagt Hauck.

Was aber ist, wenn man ohne den Weg über eine Hochschule die Gründung eines innovativen Unternehmens anstrebt? Grundsätzlich ist das natürlich möglich, Vorbilder gibt es da auch. Steve Jobs hat es nur kurze Zeit an der Universität gehalten. Aber solche Unternehmerkarrieren sind ebenso schillernd wie selten. "Ein Abschluss über eine Hochschule gibt einem einfach eine bessere Eintrittskarte und ganz andere berufliche Möglichkeiten", ist Sailer vom Strascheg-Center überzeugt.

Beruf und Familie Nach der Rückkehr: nichts

Karriere im Ausland

Nach der Rückkehr: nichts

Wenn der Partner ins Ausland geht, ziehen Lebensgefährten häufig mit. Für ihre Karriere ist das ein großes Risiko. Wie Unternehmen und Behörden helfen können.   Von Sigrid Rautenberg