bedeckt München 24°

Soziologin Jutta Allmendinger:"Die Männer brauchen mehr Mut, ihre Lebensmodelle auch umzusetzen"

Taugt die 32-Stunden-Woche also nur für Besserverdiener?

Im Moment leider ja. Da müssen wir ran. Bildung, Ausbildung und Weiterbildung sind wichtige Instrumente. Sozialversicherungsgeschützte Beschäftigungsverhältnisse. Keine Aufweichung des Mindestlohns. Eine angemessene Bewertung von Frauenberufen. Die entschlossene Bekämpfung des Gender Pay Gap. Wir brauchen aber auch andere Organisationsformen von Arbeit. Mit Modellen des Jobsharings waren wir schon mal weiter als heute.

Nur sechs Prozent der arbeitenden Väter gingen laut Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichem Institut 2013 in Teilzeit. Wie bringt man die restlichen 94 Prozent dazu?

Wir müssen auch bei den Widerständen in Unternehmen ansetzen. Die Arbeitgeber dürfen nicht sagen: Wenn du Teilzeit willst, gehst du in die zweite oder dritte Reihe. Im Moment lernen Männer eines: dass Frauen in Teilzeit nicht weiterkommen. Und das projizieren sie auf sich selbst, was man ihnen nicht mal übel nehmen kann.

Ich mache daher an unserem Institut auch eine klare Männerpolitik und sage den Männern: Leutchen, der und der Kollege ist ein halbes Jahr ausgestiegen und hat es trotzdem geschafft. Die Männer brauchen mehr Mut, ihre Lebensmodelle auch umzusetzen.

Kennen Sie Branchen außerhalb des öffentlichen Dienstes, in denen das funktioniert?

Unternehmen stellen zunehmend solche Modelle bereit. Bekannt für seine fortschrittlichen Arbeitszeitmodelle ist etwa Trumpf, ein Maschinenbauer, also ein Unternehmen in einer Männerdomäne. Dort ist sicher noch keine Gleichstellung erreicht, aber die Rahmenbedingungen für eine partnerschaftliche Familie sind gegeben.

Work-Life-Balance Das ganze Jahr herrscht Vorweihnachtsstress
Gastbeitrag
Arbeit und Leben

Das ganze Jahr herrscht Vorweihnachtsstress

Zeit zum Innehalten? Bleibt heute kaum noch - und das nicht nur in der hektischen Adventszeit. Schuld ist eine Arbeitszeitkultur, die Vollzeit zur Norm erhebt. In der kaum Raum bleibt für Familie und Freunde. Das muss sich ändern.   Gastbeitrag von Jutta Allmendinger

Es gibt aber viele Frauen, die bei ihren Kindern bleiben wollen.

Klar. Wenn man Kinder bekommt, möchte man sie ja auch sehen und sich um sie kümmern.

Das war bei mir nicht anders. Aber Frauen wollen ebenso finanziell auf eigenen Beinen stehen. Genau deshalb brauchen wir ja dringend eine neue Arbeitszeitpolitik. Vollzeit für alle kann nicht die Antwort sein.