Handy am Arbeitsplatz:Besser arbeiten leicht gemacht

Lesezeit: 4 min

Arbeit

Piept da was? Auch ein stummes Smartphone zieht Energie ab. Je weiter es vom Nutzer entfernt ist, desto besser ist nachweislich die Konzentration.

(Foto: Brooke Cagle/Unsplash)

Die meisten Menschen unterschätzen, welche Auswirkungen allein ein Smartphone in der Nähe auf Denkvermögen und Produktivität hat. Wie man Konzentration und kreative Gedankengänge fördert.

Von Annkathrin Weis

Der Wecker im Smartphone klingelt, die ersten Nachrichten ploppen auf, beim Zähneputzen läuft Musik aus dem Handy. Zum Frühstück liefert es den Wetterbericht, eine App informiert über die Verkehrslage. Für viele Menschen ist das Smartphone ein fester Bestandteil der Morgenroutine. Nach Zahlen des Bundesverbands Digitale Wirtschaft (BVDW) greifen 41 Prozent der Deutschen in der ersten Viertelstunde nach dem Aufstehen zum Smartphone. Im Job geht es weiter: 85 Prozent nutzen ihr Handy während der Arbeitszeit, ergab eine Studie der Wirtschaftsprüfungsfirma Deloitte.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Aubergine
Gesundheit
»Der Penis ist die Antenne des Herzens«
Generationengerechtigkeit
Diese jungen Leute müssen exakt gar nichts
Corona
"Wir werden die Wiesn bitterböse bereuen"
Sommerferien
Warum tun wir uns den Urlaub mit Kindern eigentlich an?
Cropped hand holding mirror with reflection of eye; selbstzweifel
Beziehung
"Es gibt keinen perfekten Zustand der Selbstliebe"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB