Freelancer:Die Freiheit nehme ich mir

Lesezeit: 5 min

freelancer

Freiberufler müssen ihre Arbeit gut organisieren - damit sie die schöne Aussicht genießen können.

(Foto: humphrey muleba/ unsplash)

Viele träumen davon, nicht jeden Tag ins Büro zu müssen. Wie man sein alltägliches Leben als freier Mitarbeiter oder Freiberufler organisiert.

Von Juliane von Wedemeyer

Bei strahlendem Sonnenschein den Laptop schnappen und ab an den See oder in die Eisdiele - das Leben als Freiberufler hat eindeutig Vorzüge. Jeder zweite Angestellte in Deutschland kann sich vorstellen, so zu arbeiten. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Umfrage des Karrierenetzwerks Xing. Allein bei der Xing-Projektbörse hallofreelancer.de, die seit August des vergangenen Jahres online ist, sind 450 000 Freelancer registriert. Bei der Konkurrenz freelance.de, seit 2007 am Markt, sind es knapp 140 000. Es gibt keinen einfacheren Weg, sich selbstständig zu machen als das Freiberuflertum. In der Regel ist dafür nur ein Computer notwendig. Die große Freiheit birgt aber auch Risiken. Darauf sollten Freelancer achten:

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Generationengerechtigkeit
Diese jungen Leute müssen exakt gar nichts
Covid-Impfung
Die Nebenwirkungen der Covid-Impfstoffe
Mature woman laughing with her husband inside of a cafe; erste begegnung
Liebe und Partnerschaft
»Die ersten zehn Worte sind entscheidend«
Holding two wooden circles in the hands one face is sad the other one is smiling, porsitive and negative emotions, rating concept, choosing the mood; Flexibilität
Psychologie
"Inflexibilität im Geiste fördert Angst und Stress"
Salatsauce
Essen und Trinken
Die unterschätzte Kunst der Salatsauce
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB