bedeckt München 18°

Scrum-Master:Schluss mit alten Arbeitsweisen

Umfang, Zeitrahmen, Kosten - bei klassischen Projekten wird alles im Vorhinein festgelegt. Bei agilen Projekten wird das Vorgehen immer wieder wechselnden Erfordernissen angepasst - moderiert vom Scrum Master.

(Foto: Milton Brown/Plainpicture)

Statt ein Projekt von A bis Z durchzuplanen, ist es heute oft sehr viel sinnvoller, es in Teilschritten zu bauen und auf Feedback zu reagieren. Über agiles Arbeiten.

Von Martin Scheele

Wenn Andreas Geitner erklären soll, was Scrum (englisch für "Gedränge") ist, dann denkt er an eine Garage. "Man kann so etwas von A bis Z durchplanen - oder man baut es in Teilschritten", sagt der IT-Berater von Opitz Consulting in Nürnberg. Der 36-Jährige muss nicht lange nachdenken, welche Methode er für sinnvoller hält - es ist die zweite. "Stellen Sie sich vor, Sie planen zunächst eine Garage für ein Auto, brauchen dann aber Platz für zwei Autos oder nur für einen Fahrradunterstand."

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Pressebild: Jan Marquardt, Cafée mit Herz
Aussteiger Jan Marquardt
"Ich habe gemerkt: Mein innerer Kompass stimmt nicht mehr"
Girl with bangs and protective face mask staring while standing at park model released Symbolfoto AMPF00109
Covid-19
Was die Pandemie mit dem Immunsystem gemacht hat
Kinder und Handy
Familie
Sollte ein Zehnjähriger ein Smartphone haben dürfen?
Gorillas, Flink und Getir
"Die meisten Superschnelldienste werden sehr schnell sterben"
Populismus
Die Einsamkeit der Querdenker
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB