Sachleistung statt LohnerhöhungWarum weniger Gehalt manchmal mehr Lohn ist

Jobticket, Kindergarten-Zuschuss oder die Nutzung von Bonusmeilen: Oft sind Sachleistungen sinnvoller als eine Gehaltserhöhung um wenige Prozent. Viele Angestellte handeln darum nicht mehr Geld aus, sondern mehr Leistungen. Die beliebtesten Alternativen zur klassischen Lohnerhöhung - ein Überblick.

Ob Steuern, Abgaben, Inflation oder kalte Progression - die Feinde der hart erkämpften Lohnerhöhung haben viele Namen. Von der herkömmlichen Gehaltserhöhung um ein paar hundert Euro bleibt für Millionen Arbeitnehmer unterm Strich nach allen Abzügen nur wenig übrig. Ansehnliche 300 Euro zusätzlich schrumpfen so in Windeseile auf nicht einmal die Hälfte. Deshalb handeln immer mehr Beschäftigte steuer- und sozialabgabenfreie Extraleistungen aus. Auch die Arbeitgeber profitieren davon, weil sie weniger Lohnkosten zahlen müssen. Süddeutsche.de zeigt einige der beliebtesten Alternativen zur klassischen Lohnerhöhung - und was Sie mit Ihrem Chef aushandeln können..

Schwitzen auf Firmenkosten: Manches Unternehmen zahlt seinen Angestellten Kurse zur Verbesserung der Gesundheit. Jeder Mitarbeiter kann im Jahr mit abgabenfreien Angeboten im Wert von 500 Euro gefördert werden. Unter dieses Angebot fallen Wirbelsäulen-Gymnastik genauso wie Stressprävention oder Ernährungslehrgänge. Aber aufgepasst: Die Mitgliedsbeiträge für Sportvereine und das Fitnessstudio müssen Angestellte selbst übernehmen.

Bild: lok 15. Februar 2012, 11:162012-02-15 11:16:26 © Süddeutsche.de mit Material von dapd/ueb/wolf/holz