Reederei Claus-Peter Offen

Die Reederei Claus-Peter Offen wurde im Jahre 1971 in Hamburg gegründet. Am 9. Juni 1971 wurde auf einer Auktion am Hamburger Amtsgericht das erste Containerschiff, die "Annie Hugo Stinnes" ersteigert. Es handelte sich um ein kleines Frachtschiff von 4.000 tdw, welches 1959 vom Stapel lief. Sie wurde auf den Namen "Holstein" umgetauft. Während der folgenden Jahre wurden zunächst eine Reihe gebrauchter Containerschiffe erworben, so dass die Flotte bis 1978 auf 12 Frachtschiffe mit jeweils bis zu 14.000 tdw anwuchs. 1978 gab die Reederei dann eine Serie von sechs Mehrzweck-Containerschiffen mit je 12.000 tdw / 576 TEU bei der Seebeckwerft AG, Bremerhaven, in Auftrag. Dies war der Beginn des Aufbaus einer großen Containerschiffsflotte. Es wurden weitere und größere Schiffe von der Flender Werft AG, Lübeck, der Thyssen Nordseewerke GmbH, Emden, sowie von Samsung Heavy Industries Co., Ltd., Seoul, gebaut. Nach Fertigstellung eines 19 Schiffe umfassenden Neubauprogramms Ende 2002, besteht die Flotte aktuell aus 44 Schiffen mit einer Kapazität von insgesamt 1,6 Mio. tdw bzw. ca. 120.000 TEU. Mit einem Durchschnittsalter von etwa vier Jahren handelt es sich um eine hochmoderne Flotte. Die Offen-Gruppe entwickelte sich seitdem zu einem der weltweit größten Anbieter von Chartertonnage auf dem Containermarkt.

(Foto: )