Frauen in der Raumfahrt:"Eine deutsche Astronautin - das wäre der Knaller"

Lesezeit: 6 min

Internationale Raumstation ISS NASA astronaut and Expedition 62 Flight Engineer Jessica Meir observes a floating sphere

Nur elf Prozent aller Menschen, die bisher ins All geflogen sind, waren weiblich. Eine davon ist Jessica Meir, die hier auf der Internationalen Raumstation ISS eine schwebende Wasserkugel beobachtet.

(Foto: ATL/Eibner-Pressefoto via www.imago-images.de/Imago Images)

In der Raumfahrt ist nicht nur Technikwissen entscheidend, sondern auch Teamgeist. Weil gemischte Belegschaften erfolgreicher sind, bemüht sich die Branche um mehr Frauen. Aber reicht das?

Von Johanna Pfund

Cimon ist ein ebenso freundlicher wie unerbittlicher Zeitgenosse. Wenn seine Gesprächspartner richtige Dinge sagen, nickt er, wenn er nicht einverstanden ist, schüttelt er den Kopf. Hat er etwas Positives zu sagen, verändert sich seine Stimme. Und, was wichtig ist: Der Roboter Cimon - das steht für "Crew Interactive Mobile Companion" - kann Schritt für Schritt Arbeitsanleitungen für Astronauten wiedergeben.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Frau
Narzissmus
"Er dressierte mich wie einen Hund"
Paketdiebstähle in Los Angeles
Warum in den USA jetzt Güterzüge geplündert werden
Frau
Wissenschaft
Kann man schlechte Gewohnheiten loswerden?
Young fitness couple running in urban area; alles liebe
Partnerschaft
"Sport kann Zeit sein, die man ganz bewusst miteinander verbringt"
Enjoying spring on my balcony; Drinnen
Wohnen
Wie Räume unsere Gesundheit beeinflussen
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB