Privat-Unis Bayerische Elite-Akademie (BEA)

"Es geht nicht um eine Elite im Sinne egozentrischer Begabungen, sondern um eine Elite hervorragend begabter und motivierter Menschen, die sich ihrer besonderen sozialen Verantwortung bewusst sind und danach handeln." - Dr. Jochen Holzer, Aufsichtsratsvorsitzender der VIAG AG.

Die Idee einer Eliteakademie für Bayern entstand 1996 im Wissenschaftlich-Technischen Beirat der Bayerischen Staatsregierung. Voraussetzung für die Gründung der Akademie war, dass sie von der bayerischen Wirtschaft finanziert wird. Inzwischen unterstützen führende Unternehmen, wie BMW, E.ON, Siemens, HypoVereinsbank und vor allem der Verband der Bayerischen Metal- und Elektroindustrie e.V. (VBM) die Akademie. Sie ist eine Stiftung und erhält laufend Spenden von ihren Förderern.

Besonders begabte Studierende aus allen Fachbereichen können sich bei der BEA bewerben. Das Kursangebot ist studienbegleitend. Der erste Jahrgang von 15 Studierenden wurde 1999 aufgenommen. Inzwischen gibt es den sechsten Jahrgang mit 34 Mitgliedern. Die Elite-Akademie arbeitet auf fachlicher Ebene auch mit allen bayerischen Universitäten zusammen. Neben der fachlichen Ausbildung will die Akademie vor allem die Persönlichkeitsentwicklung und die Führungsfähigkeiten der Studierenden fördern.

Studieninhalte

Ein Jahrgang bleibt während der gesamten Studiendauer von drei Semestern zusammen. Das Studium setzt sich aus vier Bestandteilen zusammen: - Präsenzphasen: Zweimal im Jahr verbringen die Studenten vier Wochen in der IHK-Akademie in Westerham-Feldkirchen bei München. Hier nehmen die Studenten teil an Seminaren, Vorträgen, Diskussionen und Workshops zu den Themen: Persönlichkeitsbildung, Ethik & Verantwortung, Unternehmensstrukturen, Medienkompetenz, Systeme & Märkte, Interkulturelle Kompetenz. - Projektarbeiten: begleitet durch Tutoren aus Wissenschaft und Wirtschaft arbeiten die Studenten interdisziplinär mit Tutoren aus Wissenschaft und Wirtschaft zusammen.

- Mentoren: Persönlichkeiten aus der Wirtschaft und den Förderfirmen stehen als Berater zur Verfügung.

- Praktikum: Wer will, kann ein Praktikum im Ausland machen und bekommt dabei Hilfestellung und Kontakte durch die Förderfirmen vermittelt.

Dozenten und Betreuer

Die Dozenten kommen aus verschiedenen, gesellschaftlichen Bereichen. Zu der Gruppe der Führungskräfte gehören Bereichsleiter und Vorstandsmitglieder großer Unternehmen. Mit zum Dozentenkreis gehören auch führende Vetreter aus Gesellschaft, Politik und Medien und Professoren verschiedener Universitäten sowie Management-Trainer. Sie treffen in den Semesterferien vier Wochen lang in der Akademie der IHK in Feldkirchen-Westerham bei München mit den Studenten zusammen. Dort finden Seminare, Vorträge und Workshops statt. Kaminabende und kulturelle Aktivitäten bestreiten das Rahmenprogramm. Das Erlernte der Präsenzphasen wird dann in konkreten, einjährigen Projekten umgesetzt. Das besondere am Mentorenprogramm ist, dass jeder Student einen persönlichen Mentor "aus den Führungsetagen der bayerischen Wirtschaft" bekommt. Sie oder er begleiten die Studenten während der Studienzeit und beim Übergang in den Beruf.

Voraussetzung

Grundvoraussetzungen für die Bewerbung ist eine Immatrikulation an einer bayerischen Universität und ein bestandenes Vordiplom oder die Zwischenprüfung. In Einzelfällen kann die Ausbildung auch zu einem früheren Studienzeitpunkt aufgenommen werden. Die Bayerische EliteAkademie ist allen Fachrichtungen gegenüber offen. Vorausgesetzt wird ein ausgeprägtes wirtschaftliches Interesse. Die BEA richtet sich deshalb besonders an Studierende der Natur-, Ingenieur-, und Wirtschaftswissenschaften. Auswahlkriterien: - überdurchschnittliche fachliche Leistungen - besonderes gesellschaftliches Engagement und fachübergreifende Interessen - Praktika - Stipendien - Auszeichnungen - interkulturelles Verständnis - sowie der Antrieb, Führungsverantwortung in der Wirtschaft zu übernehmen.

Bewerbungsverfahren

Um in die Bayerische EliteAkademie aufgenommen zu werden, muss der Bewerber ein dreistufiges Auswahlverfahren durchlaufen. Stufe eins ist eine Online-Bewerbung. Fällt diese positiv aus, muss der Bewerber sich noch einmal ausführlich schriftlich bewerben mit einem Gutachten eines Vertrauensdozenten der BEA an der jeweiligen Universität. Die 60 Besten verbringen ein Auswahlwochenende auf Schloss Weißenstein in Pommersfelden bei Bamberg. Hier werden in Einzelinterviews und Gruppendiskussionen Problemlösungsfähigkeiten, interdisziplinäres Denken und Handeln, Sozialkompetenz, persönliches Wertesystem, Führungsfähigkeit und Belastbarkeit geprüft.

Bewerbungen nimmt die Akademie vom 15. Oktober 2004 bis zum 15. Januar 2005 für den VII. Akademiejahrgang 2005/2006 entgegen.

Studiengebühren/Finanzierung

Die Kosten betragen 520 Euro pro Semester. Der Aufenthalt in der Tagungsstätte und die Lernmittel sind frei. Um zu gewährleisten, dass wegen finanzieller Belastungen kein erfolgreicher Bewerber von der Aufnahme ausgeschlossen wird, kann die Gebühr ganz oder teilweise in ein zinsloses Darlehen umgewandelt werden.

Kontakt

Bayerische Elite-Akademie Prinzregentenstraße 7 80538 München info@eliteakademie.de

Tel: (089) 21 88 90 80 Fax: (089) 21 88 90 89

Ansprechpartner: Markus Huber

WWW: www.eliteakademie.de

© 2004 e-fellows.net