Berufseinstieg:Nachwuchs verzweifelt gesucht

Lesezeit: 5 min

In der Wirtschaft ist ein Kampf um die besten jungen Talente entbrannt. (Foto: Stefan Dimitrov)

"Generation Praktikum" - das stand lange für die Ausbeutung von Berufsanfängern. Heute müssen sich viele Firmen Mühe geben, jungen Menschen ein Angebot zu machen, das sie überzeugt. Was ist da passiert?

Von Hendrik Munsberg

Angst vor der Zukunft? Muss Carmen Aisenbrey nicht haben. Die 26-Jährige schloss gerade ihr Masterstudium an der Wiesbaden Business School ab. Jetzt arbeitet sie als Praktikantin bei Eckes-Granini, nahe Mainz. Noch verdient sie rund 1500 Euro im Monat. Bietet der Getränkehersteller ihr nun eine feste Stelle an? "Wir sind in Gesprächen", sagt Aisenbrey, die Lage sei "gerade sehr gut".

Zur SZ-Startseite

SZ PlusGeschwister
:Der geborene Chef

Erstgeborene gelten als ehrgeizig, Sandwich-Kinder als ausgleichend, Nesthäkchen als verwöhnt und Einzelkinder sollen gute Führungskräfte sein. Was ist da dran?

Von Harald Freiberger und Katharina Prechtl

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: