Reboarding:Zurück ins Büro, aber wie?

Prowin-Gipfelsturm

Am Gipfel: Eine Tour zum Ofterschwanger Horn im Allgäu soll die Belegschaft nach anderthalb Jahren im Home-Office wieder zusammenschweißen.

(Foto: Alexander Rochau/Faszinatour)

Nach langer Zeit im Home-Office kehren viele Menschen nur zögerlich in die Firma zurück. Arbeitgeber lassen sich allerlei Maßnahmen einfallen, um die Anwesenheit wieder attraktiv zu machen. Nur: Wie sinnvoll ist diese?

Von Jutta Pilgram

Oben am Gipfelkreuz wartete die Belohnung: Picknickkörbe und Bierkisten. Eine Drohne stieg auf, um ein Gruppenfoto zu machen, und alle beglückwünschten sich gegenseitig. 80 Mitarbeiter eines IT-Unternehmens waren am Freitag vor einer Woche auf den Gipfel des Ofterschwanger Horns im Allgäu gestiegen, um sich als Team zu feiern. Die Sonne schien, die Stimmung war blendend. "Nach anderthalb Jahren im Home-Office ist vielen das Teamgefühl abhanden gekommen", sagt Inke Scholz von Faszinatour, einem Veranstalter von Outdoor-Seminaren und Firmen-Events aus Immenstadt, der die Bergbesteigung organisiert hat. "Auch die Arbeitgeber sehen, dass der Spirit flöten geht."

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Parents sleeping with newborn baby in bed model released Symbolfoto property released PUBLICATIONxIN
Familie
Schlaf bitte ein, bitte!
Kapitol-Stürmung
Wie nah die USA an einem Putsch waren
Zum Tod von Mirco Nontschew
Endlich kam aus dem Fernseher ein alles zermalmender Blödsinn
Kabinettssitzung
Merkel und Scholz
Nach Ihnen, bitte
First morning sunlight; selbstliebe
SZ-Magazin
»Wir verlangen vom Partner, dass er kompensiert, was wir in uns selbst nicht finden«
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB