Online-Tests zur Studien- und Berufswahl:Frag mich ab!

Lesezeit: 3 min

Der Ernst des Lebens beginnt schon in der achten oder neunten Klasse. Denn länger sollte man nicht warten, um sich Gedanken über seinen zukünftigen Beruf zu machen. Wer noch keinen Schimmer hat, was er mal machen will, kann bei Online-Tests zur Studien- und Berufswahl erste Anstöße bekommen - doch die Arbeit geht dann erst los.

Pilot, Tierärztin oder Feuerwehrmann - für Kinder ist das mit dem Traumberuf noch ganz einfach. Aber wenn man sich zum ersten Mal ernsthaft Gedanken über seine Berufswahl machen muss, steht man plötzlich ratlos da. Eine erste Orientierung können Berufstests im Internet bieten. Doch die Auswahl ist riesig, und es sind auch einige schwarze Schafe dabei. Versicherungen, Arbeitgeberverbände, Institute und Berufsberater werben im Internet für ihre Tests.

Jeder Anbieter hat eigene Interessen: Einige wollen Azubis anlocken, andere Kontakt zu potentiellen Kunden aufnehmen. Um den richtigen Test für sich zu finden, muss man deshalb zunächst wissen, was man überhaupt erwartet - und was man zu zahlen bereit ist. Einige Angebote sind vor allem für Hauptschüler, andere für Abiturienten und Hochschulabsolventen. Manche Tests fragen nur nach persönlichen Interessen, andere nur nach Schulnoten oder Fähigkeiten.

Gute Tests verbinden das alles, sagt Barbara Knickrehm, Sprecherin des Verbands für Bildungs- und Berufsberatung. Welche Tests wirklich gut sind, ist für Schüler oder Studenten nur sehr schwer zu beurteilen. Einen Überblick bietet die Stiftung Warentest, die zahlreiche Berufstest-Programme unter die Lupe genommen hat. Die Testergebnisse sind zwar schon fünf Jahre alt. Doch den Anbietern, die damals gut abgeschnitten haben, könne man auch heute noch vertrauen, sagt Knickrehm.

Der Test der Arbeitsagentur auf dem Portal "Planet Beruf" ist einer der bekanntesten und wird jeden Monat fast 300.000 Mal aufgerufen. Das Programm fragt zum Beispiel, was einem Spaß macht, was man besonders gut kann oder wie gut man in der Schule ist. Je nachdem, wie sehr man ins Detail geht, dauert das Beantworten zwischen einer halben und zwei Stunden. Am Ende listet der Computer aus 500 Berufen diejenigen auf, die gut zu einem passen könnten.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB