bedeckt München

New Work und Corona:Der Zeit voraus

Illustration: Stefan Dimitrov

Die Pandemie zwingt viele Unternehmen, ihre Arbeitsabläufe zu verändern. Einige sehen das als Chance, Neues auszuprobieren. Drei Beispiele.

Von Matthias Kreienbrink

Als die Pandemie kam, ging das Stühlerücken los. Beim Videospiel-Studio Gameforge in Karlsruhe wortwörtlich. Computer wurden ausgestöpselt und in Autos verfrachtet. Skizzen und Pläne von Wänden genommen, Zeichen-Tablets abmontiert. Einige Mitarbeiter bekamen sogar Tische und Stühle in ihre Wohnungen geliefert. Das Bürogebäude mit etwa 300 Mitarbeitern würde die nächsten Wochen kaum jemand mehr betreten. Gearbeitet wurde trotzdem - mit einiger Umgewöhnung.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Relationship problems, autumn park; selbsttäuschung
SZ-Magazin
»Bin ich authentisch oder fange ich an zu täuschen?«
Serie: Licht an mit Maxim Biller
Langsam ist es genug, Kollegen
Umarmung
Psychologie
"Verzeihen ist wichtig für die psychische Gesundheit"
Fischstäbchen
Routine im Job
Es lebe der Trott!
Baron Peter Piot
Epidemiologie
Der Virenjäger
Zur SZ-Startseite