Maximilian Mattern, 20, erstes Semester "International Management" an der International School of Management (ISM): Ein wenig Bedenken hatte ich am Anfang schon. Man sagt ja immer, dass die Leute auf privaten Hochschulen etwas arrogant sind. Eine gute Freundin von mir, die an der ISM in Dortmund studiert, hat mich dann aber ermutigt, mir das Ganze mal anzuschauen. Und tatsächlich: Die Leute sind durchweg sympathisch und freundlich. Seit Ende August lief schon ein Spanisch-Vorkurs, bei dem ich die Hochschule kennenlernen konnte - die Atmosphäre ist angenehm persönlich, weil in den Kursen nur jeweils 25 Studierende sitzen. Man lernt in kleinen Gruppen einfach besser! Attraktiv ist außerdem, dass die Dozenten aus der Wirtschaft kommen und wirklich im Berufsleben stecken. Die Internationalität ist ein ganz wichtiger Punkt für mich, da ich mir vorstellen könnte, später ein Praktikum in Dubai zu machen. Meine Freundin hat mich aber auch schon gewarnt, dass man hier ziemlich viel tun müsse. Das soll aber nicht heißen, dass sonst keine Zeit bleibt: In München kann man ohnehin mit den anderen Studenten viel unternehmen."

ISM steht für "International School of Management". Bislang hatte die Hochschule ihre Zentrale in Dortmund und eine Dependance in Frankfurt. Indiesem Semester hat sie erstmals auch in München Studenten aufgenommen. Die 73 Anfänger konnten unter fünf Bachelorstudiengängen wählen: International Management, Tourism & Eventmanagement, Communications & Marketing, Corporate Finance und Psychology & Management. Sie absolvieren sie ein 24-wöchiges Praktikum, zwölf Wochen davon im Ausland. Außerdem ist in jedem Studiengang ein verpflichtendes Auslandssemester ("European Track", sechs Semester) und ein optionaler Auslandsaufenthalt ("Global Track", sieben Semester) integriert. Ein Semester kostet 4590 Euro.

14. Oktober 2009, 15:232009-10-14 15:23:00 ©