bedeckt München 22°

Nebenjob Verkäufer:Ich verkaufe Hosen

Andreas arbeitet im Kaufhaus. Das bringt ihm nicht nur Geld. Er lernt die Menschen kennen.

Marc Hofer

Andreas Pfanzelt wirkt recht untypisch für seinen Nebenjob. Zumindest auf den ersten Blick. Mit seinen beigen Cargopants, seinem Ziegenbart und den legeren Schuhen könnte er Mitglied einer Indie-Pop-Band sein. Der Pädagogikstudent hat beim Kaufhaus C&A angeheuert. Sein Einsatzort: die Herrenabteilung. Er berät Kunden beim Kauf von Anzügen. Dabei muss er natürlich auch einen tragen.

Nebenjob Verkäufer: Ich verkaufe Hosen
(Foto: Foto: Marc Hofer)

"Am Anfang hatte ich nicht wirklich Bezug zu Anzügen, aber jetzt weiß ich das mehr zu schätzen", sagt er. Der Job fordert ihn zwar weniger intellektuell, aber Andreas findet es ziemlich spannend, die verschiedenen Kundentypen kennenzulernen. "Manche wollen eigentlich nur einen Anzug kaufen und erzählen dir dann ihre ganze Lebensgeschichte. Man lernt einfach Menschen kennen."

Andreas berät vom Arbeiter, der einen Anzug für die Kommunion des Sohns braucht, bis zum Geschäftsmann jeden so gut er kann. "Viele Männer haben keine Ahnung. worauf es bei Anzügen ankommt. Wie lang die Ärmel sein müssen, zum Beispiel."

Vor allem sei ihm aufgefallen, dass viele Menschen den Service, den er bietet, gar nicht mehr erwarten. Sie seien dann positiv überrascht, wenn ihnen jemand seine Hilfe anbietet. Ein Kunde hatte sich einmal so über Beratung gefreut, dass er bei einer Kundenumfrage ein flammendes Plädoyer für den Studenten abgegeben hat.

Den Job hatte er vor drei Jahren über einen privaten Kontakt bekommen. Angefangen hat Andreas übrigens mit einfachen Herrenhosen und sich dann zu den Anzügen hochgedient. Vor allem freitags und samstags wird er eingesetzt.

Mit seinem Studium hat das Verkaufen von Hosen zwar auf den ersten Blick nichts zu tun, aber er glaubt dennoch, dass er etwas mitnimmt. "Beratung, Interaktion und zwischenmenschliche Verhaltensweisen sind ja auch Teil meiner Kurse." Bis zum Ende des Studiums will er den Job auf jeden Fall machen: "Die Kollegen sind sehr nett und es macht mir immer noch Spaß."

© sueddeutsche.de
Zur SZ-Startseite