Mobilität Gesellschaft von Pendlern

Für viele Menschen fühlt sich der Weg zur Arbeit wie eine sehr, sehr lange Reise an. Illustration: Stefan Dimitrov

(Foto: )

Menschen legen immer längere Strecken zurück, um von zu Hause zur Arbeit zu kommen. Lohnt sich das? Über Zeit, Zwänge und das Gefühl, angekommen zu sein.

Von Hannah Wilhelm

Paul Marquardts Arbeitstage beginnen um 4.15 Uhr. "Ich denk gar nicht nach, steh' auf, putz' die Zähne, Wasser ins Gesicht, los geht's." Vor ihm liegen 175 Kilometer. Eine Stunde, 40 Minuten mit dem Auto. "Im besten Fall." Bei Schneetreiben waren es auch schon drei oder mehr.

Marquardt ist einer von mehr als 18 Millionen Deutschen, die sich jeden Morgen durch die Republik quälen. Über Autobahnen, vorbei an Baustellen, über Schleichwege, dann noch durch den Innenstadtverkehr. Die übermüdet in Regionalzügen sitzen, ...