bedeckt München

Mobilität:Gesellschaft von Pendlern

Für viele Menschen fühlt sich der Weg zur Arbeit wie eine sehr, sehr lange Reise an. Illustration: Stefan Dimitrov

Menschen legen immer längere Strecken zurück, um von zu Hause zur Arbeit zu kommen. Lohnt sich das? Über Zeit, Zwänge und das Gefühl, angekommen zu sein.

Von Hannah Wilhelm

Paul Marquardts Arbeitstage beginnen um 4.15 Uhr. "Ich denk gar nicht nach, steh' auf, putz' die Zähne, Wasser ins Gesicht, los geht's." Vor ihm liegen 175 Kilometer. Eine Stunde, 40 Minuten mit dem Auto. "Im besten Fall." Bei Schneetreiben waren es auch schon drei oder mehr.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
FIVB Beach volleyball Beachvolleyball World Championships Hamburg 2019 01 07 2019 Julia Sude GER; Karla Borger
Beachvolleyballerin Karla Borger
"Mir geht es doch gar nicht um diese Klamotte"
Schifferdecker NSU Podcast
NSU und rechter Terror
Deutsche Abgründe
Freundinnen
Corona und Freundschaft
Es waren einmal zwei Freundinnen
ALS-Erkrankung
Karawane der Freundschaft
Buchladen SHE SAID
NS-Zeit und Migranten
Das Erbe
Zur SZ-Startseite