bedeckt München 15°

Mit Pferd in die Uni:Tierischer Gasthörer

Vier Hufen in der Vorlesung: Eine blinde Studentin in den USA lässt sich von einem Pferd in die Universität führen - und erregt so auf dem Campus viel Aufmerksamkeit.

Mit wachsamen Augen unter seiner zotteligen Mähne verfolgt Cali das Geschehen im Unterrichtsraum. Thema der Professorin vorne im Saal sind Theorien zur Psychotherapie. Plötzlich macht Cali, das kleine Pferd, durch ein lautes Schnauben auf sich aufmerksam. "Was ist denn deine Meinung, Cali?", fragt Professorin Shelley Smithson scherzhaft.

-

Was Hunde können, können Pferde schon lange: Ein Blindenpferd begleitet eine amerikanische Studentin zur Uni.

(Foto: AFP)

Diese Frage überlässt Cali lieber ihrer Besitzerin Mona Ramouni, die von Geburt an blind ist. Cali ist eines von ganz wenigen Zwerg-Pferden, die Blinden als Leittiere dienen - und es ist sicherlich das erste Pferd in den USA, das die Universität besucht.

An der University of Michigan in Lansing studiert Ramouni mit Calis Hilfe Reha-Therapie. Seit drei Monaten hallt Calis Hufschlag durch Gänge und Vorlesungssäle der Hochschule, und noch immer erregt das ungewohnte Gespann viel Aufmerksamkeit. Studenten drehen ihre Köpfe und zücken das Foto-Handy für Schnappschüsse. Manche fragen Ramouni entgeistert: "Ist das ein Pferd?"

Cali erfüllt eine Aufgabe, die normalerweise von Hunden ausgeführt wird: Blindenhunde haben sich seit langem als treue Helfer von Sehbehinderten bewährt. Für die Muslimin Ramouni gab es da ein Problem. Im islamischen Kulturkreis gelten Hunde traditionell als unrein, und ihre aus Jordanien stammenden Eltern konnten sich mit den Tieren nie anfreunden. Also kam Mona Ramouni die Idee mit dem Pferd. Vor zwei Jahren hat sie Cali gekauft, ein halbes Jahr lang wurde das Pferd von einem Trainer auf die neue Aufgabe vorbereitet.

Bis vor kurzem lebte Ramouni mit dem Tier im Haus ihrer Eltern, der Umzug an die Universität war ein großer Sprung. Ohne Cali, glaubt sie, wäre der Schritt in die Unabhängigkeit nie gelungen. "Es ist so ein anderes Leben", sagt sie. "Zuhause ist es doch so, dass einen die Eltern immer als Kind behandeln, egal wie alt man ist." An der Uni gab es zunächst Bedenken wegen des Blindenpferdes. Ist das Tier sauber genug, lenkt es die anderen Studenten vielleicht vom Studium ab?

Die Befürchtungen waren unbegründet. Cali hat sich gut eingelebt, das Pferd versteht sich sogar mit dem Blindenhund Harper, der einem Kommilitonen gehört. Professorin Smithson ist beeindruckt: Cali und ihre Besitzerin seien "ein tolles Beispiel dafür, was Studenten alles leisten können, um ihre Ziele im Leben zu erreichen".

In der Tat muss Mona Ramouni einiges leisten, denn ein Blindenpferd erfordert Pflege. Schwere Säcke mit Futter müssen gestemmt werden, die Mähne muss sauber bleiben, die Hufen müssen gereinigt werden. Dafür hat das 45 Kilo schwere Zwergpferd Cali inzwischen viel gelernt: Es klopft mit der Hufe, um auf Hindernisse im Weg hinzuweisen. Es steigt in Autos und Busse ein und aus. Es liest mit den Zähnen Gegenstände auf, die zu Boden gefallen sind.

Während Blindenhunde oft nur sechs bis acht Jahre im Einsatz sind, können Blindenpferde bis zu 30 Jahre genutzt werden. Die langfristige Dressur dürfte sich also lohnen. Mona Ramouni und Cali erleben auch nach zwei Jahren immer wieder Neues - etwa wie kürzlich, als Ramouni den Trinknapf vergaß und Cali in der Vorlesungspause aus dem Waschbecken trinken musste. Das Pferd, hat die Studentin herausgefunden, besitzt eine ausgeprägten eigenen Willen: "Wenn sie etwas tun will, dann tut sie es. Wenn sie etwas nicht tun will, dann kann sie stur wie ein Esel sein."

Skurrile Fehler im Bewerbungsgespräch

Nur nicht am Bein kratzen