bedeckt München 20°

Behinderung im Job: "Ich hatte permanent das Gefühl, ich bin nichts wert"

Auf Twitter berichten Menschen mit Behinderungen und chronischen Krankheiten, wie sie im Job übergangen, unterschätzt und abgelehnt werden. Vier Betroffene und ihre Geschichten.

Protokolle von Julian Erbersdobler

Manchmal kann Twitter auch ein guter Ort sein. Dann kommen hier Menschen zusammen, die sich nicht kennen, aber über einen gemeinsamen Hashtag Gehör verschaffen. Anfang September hat Kayle Hill, eine 23-jährige US-Amerikanerin, #AbleismTellsMe erfunden. Sie ist selbst chronisch krank. Das Wort Ableism kommt vom englischen Adjektiv able (fähig) und beschreibt die Reduktion anderer auf Körper oder Geist. Seit Hills Tweet machen im Netz Tausende Menschen mit Behinderungen und chronischen Krankheiten auf Momente aufmerksam, in denen sie unterschätzt, übergangen oder ausgeschlossen wurden. Auch in Deutschland.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Pope Francis holds weekly audience
Homosexualität
Der Papst muss nun Wort halten
Close-Up Of Cupid With Heart Shape; Liebe Schmidbauer
Psychologie
Der Unterschied zwischen Liebe und Verliebtheit
Einsamkeit
SZ-Magazin
Sonst ist da niemand
Aktien Börsen Anlage
MSCI World
Der Schummel-Index, dem Anleger vertrauen
Gesundheit
Was beim Abnehmen wirklich hilft
Zur SZ-Startseite