bedeckt München 21°

Berufssport:Doppeltes Pensum

Spitzensportler wie Ruder-Weltmeister Oliver Zeidler, 24, sind keineswegs automatisch Spitzenverdiener. Oft erzielen sie weniger als den Mindestlohn.

(Foto: Driouch Majid)

Spitzensportler trainieren hart - und können in der Regel trotzdem nicht davon leben. Sie müssen nebenher noch arbeiten, studieren oder eine Ausbildung absolvieren. Wie schaffen sie das?

Von Nicole Grün

Nur drei Jahre, nachdem er vom Leistungsschwimmen zum Rudersport gewechselt war, wurde Oliver Zeidler 2019 Weltmeister im Einer. "Darauf bin ich stolz, denn das hat davor noch niemand geschafft. Aber vorhersehbar war das nicht", sagt der 24-Jährige aus dem Landkreis Erding in Oberbayern. Er stammt aus einer wahren Ruder-Dynastie: Der Opa war Olympiasieger, der Vater WM-Vierter, der Onkel zweifacher Weltmeister und die Tante Olympiasiegerin.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Gorillas, Flink und Getir
"Die meisten Superschnelldienste werden sehr schnell sterben"
Wir 4
Sabbatical
Auf Weltreise mit Kindern
Bundestagswahl
Wer von den Plänen der Parteien finanziell profitiert - und wer nicht
Justiz
Auf dem rechten Auge blind?
Impfkampagnen
Mit Impfung ins Klassenzimmer
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB